Backstage News zu AEW Full Gear: 1 Million Dollar Einnahmen durch Ticketverkäufe; Details zur Entrance-Music der Young Bucks, Tony Khan kommentiert den AEW-Status von Miro und Andrade; Wer das Main Event Finish gepitcht hat, Datum & Ort für AEW Revolution 2023 bestätigt!

– AEW-Präsident Tony Khan hat bestätigt, dass der AEW Full Gear Pay-per-View offiziell die Marke von einer Million Dollar an Eintrittsgeldern überschritten hat. Dies ist das erste Mal in der vierjährigen Geschichte des Unternehmens, dass ein Full Gear-Event einen Umsatz von über 1 Million Dollar erzielt hat. Khan informierte via Twitter, dass dies bereits der vierte Pay-per-View von AEW in Folge ist, bei dem dies der Fall ist.

– Kenny Omega und The Young Bucks stellten bei ihrer In-Ring Rückkehr bei AEW Full Gear einen neuen Titelsong vor, den 1977er-Hit „Carry On Wayward Son“ von Kansas. Zuvor wurde bekannt, dass Matt und Nick Jackson versucht hatten, sich den Namen „The Wayward Sons“ schützen zu lassen.

Nach den Ereignissen der AEW All Out Pressekonferenz wurde von einigen spekuliert, dass der Song eine Anspielung auf diese Zeit und ihr späteres Comeback sei. Wie Dave Meltzer im Wrestling Observer berichtet, haben die Young Bucks eine lange Geschichte mit dem Rockklassiker.

„Die Young Bucks wollten den Song schon lange verwenden, da sie und ihr Vater große Fans dieses Songs und des Musikstils waren. Der Gedanke der Leute, dass es mit der Situation der letzten zwei Monate zu tun hat, war ihnen bewusst, aber die Entscheidung, diesen Song zu verwenden, ging dem voraus und hat in Wirklichkeit nichts damit zu tun. Die Young Bucks haben diesen Song als Theme Song benutzt, als sie als Teenager in ihrem eigenen Hinterhof Wrestling betrieben,“ sagte Meltzer und fügte hinzu, dass der Track ausschließlich gespielt werden soll, wenn The Elite gemeinsam auftreten. Es soll nicht als Theme für Singles oder Tag Team Matches der Young Bucks verwendet werden.

– Seit seiner Rückkehr in den Ring im Sommer 2022 hat Miro nur vier Matches bei AEW bestritten, was ihn kürzlich dazu veranlasste, die Company für seine fehlende TV-Zeit zu kritisieren. In der Zwischenzeit wurde Andrade El Idolo Berichten zufolge von der Company nach einer Backstage-Auseinandersetzung mit Sammy Guevara suspendiert.

Nach dem diesjährigen AEW Full Gear Pay-per-View nahm der Chef der Promotion, Tony Khan an einem Mediengespräch teil und sprach die Abwesenheit der beiden aus dem AEW-TV an. Laut Khan wollte er immer, dass AEW ein großes Roster hat, auch wenn das bedeutet, dass einige beliebte Wrestler für längere Zeit von Veranstaltungen fernbleiben. Er betonte jedoch, dass El Idolo und Miro immer noch Teil seiner Zukunftspläne sind.

„Man hat gesehen, wie einige Leute aus verschiedenen Gründen eine Auszeit von AEW genommen haben und dann zurückgekommen sind und sich sehr engagiert haben. Und ich denke, dass man das bei diesen beiden Jungs immer noch sehen kann.“

Khan fuhr fort, indem er sagte, dass er El Idolo und Miro „großartig“ findet und hofft, sie irgendwann wieder in den Ring zu bekommen. Allerdings verriet der AEW-Präsident keine weiteren Details darüber, was er sich für die beiden vorstellt.

Miros letztes Match fand beim AEW All Out Pay-per-View im September statt, bei dem er zusammen mit Sting und Darby Allin gegen The House of Black antrat. El Idolos Zukunft bei AEW bleibt jedoch weiter offen. Der ehemalige WWE-Superstar wollte seine Freiheit, was zu Spekulationen führte, dass er bei AEW unglücklich sein könnte. Vor seiner aktuellen Auszeit sollte El Idolo in einem Mask vs. Career Match gegen Preston „10“ Vance von Dark Order antreten.

– Bei AEW Full Gear gab es zum Abschluss der Show einen großen Titelwechsel: MJF besiegte Jon Moxley und wurde neuer AEW World Champion. MJFs Sieg war nicht ganz sauber und hatte eine schockierende Wendung, als William Regal MJF seinen Schlagring überreichte, um den Deal gegen Regals eigenes Blackpool Combat Club-Mitglied Moxley zu besiegeln.

Jetzt wurde enthüllt, wer hinter diesem atemberaubenden Finish steckte. Wie Dave Meltzer im Wrestling Observer berichtet, war der Mann hinter der Idee der AEW-Präsident Tony Khan.

„Das Ende des Main Events mit William Regal, der MJF den Schlagring aushändigt, war Tony Khans Idee und man kann auf die letzten Wochen des Aufbaus zurückblicken und die Anzeichen sehen, die dazu führten. Aus der Pressekonferenz geht hervor, dass MJF und Regal ein Heel-Champion-Duo sein werden, das Kenny Omega und Don Callis nicht unähnlich ist,“ sagte Meltzer.

Zudem wurde noch ein anderes Finish von einigen der einflussreichsten Wrestler ins Gespräch gebracht.

„Wir wissen nicht, wie das alternative Finish aussehen sollte, aber ich vermute, dass der Sieg von MJF nicht zur Debatte stand und es nur ein anderer Weg war, das Ziel zu erreichen. Es war ein alternativer Weg, um dorthin zu gelangen.“

– Das Datum und der Ort für AEWs ersten Pay-per-View des Jahres 2023 wurde nun bekannt gegeben. Am 19. November veranstaltete AEW mit Full Gear ihr letztes Pay-per-View-Event des Jahres. Während des Mediengesprächs nach der Show bestätigte AEW-Präsident Tony Khan, dass AEW Revolution im nächsten Jahr am Sonntag, dem 5. März 2023 stattfinden soll. Die Show wird aus dem Chase Center in San Francisco, Kalifornien veranstaltet. Es wird das erste Mal sein, dass AEW einen Event an diesem Veranstaltungsort durchführt.

Im Vorfeld des Pay-per-Views werden die Ausgaben von Dynamite und Rampage am 01. bzw. 03. März im The Cow Palace in Daly City, Kalifornien ausgestrahlt. AEW Revolution 2022 fand am 6. März in der Addition Financial Arena in Orlando, Florida statt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*