Vor dem AEW World Championship Match: Worum es Daniel Bryan bei seinen Matches wirklich geht, Anthony Bowens von „The Acclaimed“ über AEWs Umkleideraum-Integrität

– Bryan Danielson wird weithin von vielen als einer der größten In-Ring-Performer in der Geschichte des professionellen Wrestlings angesehen, da er fast jeden wichtigen Titel in allen Promotions, für die er gearbeitet hat, halten konnte. Das Schlüsselwort in dieser Aussage ist „fast“, denn Danielson hat die AEW World Championship noch nicht inne, da er sein erstes Match um den Titel gegen „Hangman“ Adam Page verlor.

Obwohl er heute Nacht die Chance hat, den wichtigsten Titel des Unternehmens zu gewinnen, ist es Danielson egal, der Top-Mann bei AEW zu sein, wie er in einem Interview mit Sports Illustrated sagte.

„Ich mache mir keine Sorgen darüber, der Beste zu sein“, sagte Danielson. „Ich versuche, der beste Wrestler zu sein, der ich sein kann und ich versuche die Vision von dem zu erfüllen, was ich mir vom Wrestling wünsche. Das ist eine Freude. Ich bewerte die Matches rückblickend danach, ob sie mir Spaß gemacht haben – ob ich in dem Moment dabei war oder gespürt habe, wie viel Spaß es gemacht hat, vor Tausenden von Menschen zu wrestlen. Ein oder zwei Tage später schaue ich mir das Match an und analysiere es, um zu sehen, an welcher Stelle ich mich verbessern muss – aber auch, um stolz darauf zu sein, was ich gut gemacht habe.

Die Vorstellung, der Beste zu sein, ist so subjektiv. Für mich ist das der falsche Fokus. Das Wrestling ist ein Spiegel und man sollte diesen nutzen, um sich selbst zu verbessern. So kann man unter anderem die Fähigkeit erlernen, besser in der Öffentlichkeit zu sprechen.“

Der 41-Jährige fügte hinzu, dass schon kleine Veränderungen große Auswirkungen haben und er auch künftig noch viel dazulernen möchte.

– The Acclaimed haben sich schnell zu einem der beliebtesten Tag Teams von All Elite Wrestling entwickelt, und ihr „Scissoring of Daddy Ass“ wurde zu einer beliebten Redewendung in der AEW-Galaxy.

Das Duo, bestehend aus Anthony Bowens und Max Caster kämpfte bei AEW All Out um die AEW World Tag Team Championship und musste sich gegen Swerve in Our Glory: Keith Lee & Swerve Strickland an diesem Abend geschlagen geben. Beide werden in der heutigen Nacht bei AEW Dynamite „Grand Slam“ ein Rematch um die Titel bekommen.

Im Gespräch mit dem Sports Courier erklärte der 31-Jährige, warum er bei AEW unterschreiben wollte. Zuerst war er bei AEW als Statist tätig, doch im Laufe der Zeit wollte er mehr.

„Das war eines der Dinge, die mich zu AEW gezogen haben, als ich als Statist hierherkam, bevor ich unter Vertrag genommen wurde. Ich habe Leute wie Sonny Kiss und Nyla Rose gesehen, die sich einfach so verhielten, wie sie waren, ohne zu urteilen und die Leute waren ihnen gegenüber vorurteilsfrei. Das war sehr wichtig für mich, egal, wo ich zu jener Zeit landen würde.

Bei der Arbeit denke ich nie bewusst darüber nach. Ich spreche es offen vor meinen Freunden und Kollegen an, wir haben also einen langen Weg zurückgelegt, was das Thema Inklusion in Umkleideräumen und dergleichen betrifft. Gelegentlich haben wir noch Arbeit vor uns, aber es ist überwältigend positiv.

Ich nehme die Verantwortung, ein geouteter Sportler zu sein, sehr ernst, denn ich möchte zeigen, dass man ein erfolgreicher homosexueller Profisportler sein kann, ohne dass dies im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht. Manchmal ist es wichtig, es anzusprechen.“

Bowens hofft sehr, dass er und Max Caster die AEW Tag Team Champion Titel gewinnen. „Wir wollen Gold mit nach Hause nehmen und sollten wir das schaffen, werde ich der erste homosexuelle Champion von AEW, worauf ich sehr stolz wäre.“

1 Kommentar

  1. Ich mag Anthony Bowens und sein Interview hat ihn noch sympathischer gemacht. Kann mir sehr gut vorstellen, dass er hinter den Kulissen einen guten Job macht. So jemanden braucht man im Lockerroom. Er ist in jeglicher Hinsicht eine Bereicherung.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*