Triple H spricht sich gegen die Rückkehr von Blut im WWE-TV & enthüllt den wertvollsten Ratschlag von Vince McMahon, Update zu Velveteen Dream nach seiner Verhaftung

– Seit die WWE im Jahr 2008 auf das TV-PG-Rating umgestellt hat, ist Blut beim Wrestling Marktführer nur noch selten zu sehen. Vorsätzliches „Blading“ wurde fast vollständig aus der Show entfernt und kann sogar mit einer Geldstrafe geahndet werden, was Batista passierte, als er sich damals in einem Steel Cage Match gegen Chris Jericho bladete.

Mit den Gerüchten über eine mögliche Altersanpassung von Raw auf TV-14 und den Rücktritt von Vince McMahon in das Unternehmen gab es mehr Spekulationen als zuvor über eine mögliche Rückkehr von Blut in das WWE-TV Programm. Im Interview mit „The Ringer“, gab Hunter die Rückkehr von WarGames bei der Surivivor Series bekannt – wir berichteten. Und da diese Matchart ziemlich blutig ist und die Version von AEW – dem „Blood & Guts Match“ sogar ziemlich blutig ist, wurde er gefragt, ob Blut im WWE TV zurückkehren wird.

„Die Welt hat sich verändert. Die Welt hat sich weiterentwickelt. Ich denke nicht, dass es notwendig ist,“ sagte Triple H. „Wenn sich Talente eine Platzwunde zuziehen, sieht man sie normalerweise aus dem Ring herausrollen und sie werden untersucht, um sicherzustellen, dass es ihnen gut geht.

Ich bin nur der Meinung, dass das, was wir tun, angesichts der Weltlage und der Pandemie schon riskant genug ist und da sollten wir es nicht noch absichtlich gefährlicher machen. Ja, wir haben lange Zeit damit (mit Blading) gearbeitet, aber wir haben diese Praxis geändert. Und es ist unverantwortlich, wieder dazu zurückzukehren.“

Paul „Triple H“ Levesque hat derzeit freie Hand im kreativen Bereich der WWE, aber er wird niemals einen wichtige Ratschlag nicht vergessen, welchen er von seinem Schwiegervater, dem ehemaligen WWE-Chariman und CEO Vince McMahon bekommen hat. Levesque wurde zum WWE Chief Content Officer ernannt, nachdem McMahon im Juli seinen Rücktritt angekündigt hatte.

Levesque wurde gelobt, seit er sich in seiner kreativen Rolle bei „Raw“ und „SmackDown“ eingerichtet hat. Als er von Sporting News zu seinem Ruf befragt wurde, im Sports Entertainment voraus zu sein, stellte Levesque klar, dass McMahon ihm geholfen hat, zu der Führungspersönlichkeit zu werden, die er heute ist.

„In gewisser Weise kann man damit argumentieren, andererseits nicht. Wenn es um Vince geht, wenn es um viele Leute hier geht, aber besonders um Vince, dann wäre ich nicht hier, wenn es ihn nicht gäbe. Nichts von alledem würde hier sein. All diese Leute, die heute hier sind, verdanken wir seinem Genie, seiner Tatkraft und seiner Vision.

Die Dinge ändern sich und er hat mir auch einen wichtigen Ratschlag gegeben. Wenn sich die Dinge ändern, sollte man nicht der Erste sein, der dabei ist. Man will auch nicht der Letzte sein, aber man sollte andere Leute zunächst ein wenig einsteigen lassen, um zu sehen, wie es läuft und dann selbst einsteigen.“

Kürzlich wurde berichtet, dass Triple H „weitere Überraschungen“ für die WWE plant, wobei es sich um Dinge handelt, über die „niemand spricht“.

– Eine Woche nach seiner Entlassung aus dem Seminole County Jail in Florida hat der PWInsider ein neues Update zum anstehenden Gerichtsverfahren von Patrick Clark, (der in der Wrestling-Welt besser als ehemaliger „WWE NXT“-Star Velveteen Dream bekannt ist) veröffentlicht.

Gerichtsaufzeichnungen zeigen, dass Clarks bevorstehender Gerichtstermin, der ursprünglich für den 20. August 2022 angesetzt war und bei dem es um Vorwürfe der Körperverletzung und des Hausfriedensbruchs ging, abgesagt worden ist. Informationen des Gerichts deuten auf einen Mangel an Beweisen in dem Fall hin, was die Staatsanwaltschaft dazu veranlasst hat, den Fall als „nicht geeignet für die Strafverfolgung“ zu bezeichnen.

Laut Polizeiangaben geriet Clark in eine körperliche Auseinandersetzung mit einem Angestellten des Fitnessstudios Club Orlando, nachdem er gebeten worden war, einen Teil des Fitnessstudios zu verlassen, damit es ordnungsgemäß gereinigt werden konnte.

Clark wurde „wütend und streitsüchtig“ gegenüber dem Angestellten, so dass er aufgefordert wurde, die Einrichtung ganz zu verlassen. Daraufhin soll der ehemalige „NXT“-North American Champion das Leben des Angestellten bedroht haben, was zu einer körperlichen Auseinandersetzung führte, bei dem Clark den Mann in den linken Unterarm gebissen haben soll.

Clark plädierte schließlich auf „nicht schuldig“ und wurde gegen eine Kaution von 1200 US-Dollar freigelassen, die laut PWInsider-Bericht am 9. September an die Person zurückgegeben wurde, die sie hinterlegt hatte. Clark wurde am 13. September 2022 aus dem Gefängnis entlassen.

Die jüngste Verhaftung löste einen Bewährungsverstoß aus, der auf frühere Anklagen wegen Kokainbesitzes, Verwendung oder Besitz von Drogenutensilien, Zerstörung/Veränderung/Verbergung von Beweismaterial und fehlenden Lampen/Beleuchtungseinrichtungen in seinem Fahrzeug zurückgeht.

Nach diesem Vorfall wurde Clark für 25 Tage im selben Gefängnis in Seminole County inhaftiert. Clark wurde im Mai 2021 von der WWE entlassen, war aber seit seiner Niederlage gegen Adam Cole im Dezember 2020 nicht mehr im TV aufgetreten.

2 Kommentare

  1. Finde ich absolut richtig, was Hunter in Bezug auf das Bluten sagt. Es ist einfach nicht mehr „zeitgemäß“. Was soll das auch? Wenn man sich zurück erinnert an die so sehr verehrte „Attitude“-Ära, wie doll die Wrestler dort „geblutet“ hatten, ist es bemerkenswert, dass diese überhaupt noch Blut in ihren Venen haben.

    • Ich habe mir letzten die Dokuserie „Legends“ angesehen und da musste ich öfters meinen Kopf schütteln, obwohl ich das damals toll fand. Wie schon beschrieben, haben sich die Zeiten geändert und auf das „Blading“ oder bluten kann man gerne verzichten. In der Serie habe ich mir mal Vince genauer betrachtet und da habe ich Angst oder Panik in seinen Augen gesehen, nach so manchen Aktionen von z. B. Mick Foley. Ich kann also nachvollziehen, weshalb man bis heute auf so einiges verzichtet.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*