Matt Hardy erinnert sich an Backstage-Spannungen um CM Punk bei der WWE zurück, FTR verteidigten den Straight Edge Superstar vor der All Out Pressekonferenz

– CM Punk steht im Mittelpunkt einer Kontroverse bei AEW, da er Berichten zufolge nach dem All Out Pay-per-View von AEW am Sonntag in eine Backstage-Auseinandersetzung verwickelt war. Doch Punk war schon lange vorher eine polarisierende Person. AEW Star Matt Hardy und Punk waren vor mehr als zehn Jahren zur gleichen Zeit bei der WWE und Hardy erinnerte sich, dass es Backstage Spannungen mit Punk gab.

„Einige Leute im (WWE) Büro waren sehr gespalten über Punk“, sagte Hardy bei „The Extreme Life of Matt Hardy“. „Paul Heyman war ein großer Fürsprecher für CM Punk, offensichtlich, zu dieser Zeit. Aber ich weiß, dass es Führungskräfte im Büro gab, die nicht viel von Punk hielten und nicht wirklich wollten, dass er in das Main Roster aufsteigt. Er hat dennoch viele Widrigkeiten überwunden. Ich erinnere mich, dass es da einen Typen gab, der einfach Probleme mit ihm hatte, weil er sehr offen über Dinge sprach.“

Obwohl nicht jeder im Büro ein Befürworter von Punk war, hatte er eine sehr erfolgreiche WWE Karriere. Er begann 2006 bei ECW und war 2008 bereits World Heavyweight Champion. Punk wurde zum Triple Crown Champion, gewann einmal die WWE Tag Team Championships, einmal die Intercontinental Championship und fünfmal die World Championship, wobei seine letzte Regentschaft 434 Tage dauerte.

Punk verließ die WWE im Jahr 2014 und kehrte im vergangenen September bei All Out 2021 zum professionellen Wrestling zurück. Seitdem hat Punk die AEW World Championship bei zwei verschiedenen Gelegenheiten gewonnen, zuletzt bei All Out.

CM Punk mag im Moment nicht die beliebteste Person Backstage bei AEW sein, dennoch ist nicht jeder im AEW Umkleideraum Contra Punk eingestellt. Die ehemaligen AEW World Tag Team Champions Cash Wheeler und Dax Harwood von FTR sprachen bereits vor dem All Out Pay-per-View mit DAZN über die anhaltenden Probleme mit Punk. Cash Wheeler stellte daraufhin klar, dass die meisten Probleme mit Punk auf alten Groll aus der Vergangenheit zurückzuführen sind. Er sagte:

„Ich denke, es sind viele Dinge aus der Vergangenheit, hauptsächlich. Ich denke, es gibt viel alten Groll, Vorurteile und ungelöste Probleme, die die Reaktion der Leute darauf beeinträchtigen, ihn jetzt zu sehen, denn er war immer nur nett und hilfsbereit zu jedem, der es wollte.

Wenn man so lange im Wrestling ist und besonders an der Spitze steht, wird es Leute geben, die nicht miteinander auskommen, weil alle um die gleiche Sache wetteifern. Alle wollen denselben Titel und so werden Egos aufeinanderprallen. Das ist unvermeidlich.

Aber so wie er jetzt ist, könnte er nicht einladender sein. Er könnte nicht gesellschaftsorientierter sein, was seine Gedanken betrifft und alles, was dagegen spricht – ich denke wirklich, dass es unangebracht ist, davon auszugehen, weil wir nur eine Seite gehört haben und das waren alles negative Dinge.

Er hat sich noch nicht einmal ausführlich öffentlich dazu geäußert, weil er der Sache nicht so viel Zeit widmen und ihr nicht so viel Aufmerksamkeit schenken will, weil sie das nicht verdient. Jede Geschichte hat zwei Seiten und irgendwo in der Mitte liegt die Wahrheit.

Er ist bisher nichts anderes als ein großartiger Mensch und ein großartiger Mentor für viele Jungs hier, jemand, der das Beste für die Firma möchte. Aus diesem Grund möchte er dazu beitragen, die meisten Fans in die Arenen zu bekommen.

Ich denke, es ist eine der Sachen, die die Zeit zeigen wird. Mit der Zeit wird man sehen, dass er es gut meint und einige gute Dinge macht und wie ich schon sagte, ist alles, was dagegen spricht, meiner Meinung nach einfach nur kindisch.“

Auch Dax Harwood äußerte sich über die kritische Berichterstattung über CM Punk.

„Ich werde nicht viel dazu sagen, weil das alles perfekt ausgedrückt wurde. Aber ich sage euch, was ist die bessere Schlagzeile? ‚CM Punk denkt an sich und shootet gegen jemanden?‘ Oder: „CM Punk lädt Will Hobbs in seinen Umkleideraum ein und erklärt ihm 30 Minuten lang, was er hätte machen können, um sich für das Match früher zu verbessern“?

Oder wenn die Schlagzeile lautet: „CM Punk geht zu Danhausen, der zu ihm kam und ihn um Rat fragte, sich sein Match ansah und CM Punk ihm Ratschläge gab, was er tun könnte, um das Match beim nächsten Mal besser zu machen? Oder wenn Brock Anderson sagt: ‚Hey, würdest du dir heute Abend unser Tag Team Match ansehen? CM Punk sitzt da, obwohl er einen anstrengenden Abend hat und schaut es sich an. Er sagt: ‚Hey, komm in meinen Umkleideraum. Will sonst noch jemand in meinen Umkleideraum kommen? Lasst uns darüber reden.“

Auch Anthony Bowens sprach im Interview mit Wrestling Inc. über seine Beziehung zum Straight Edge Superstar.

„Ich habe eine großartige Beziehung zu Punk“, sagte Anthony Bowens. „Er nahm sich die Zeit, Dante und mich in seinen Wohnwagen zu ziehen, um ein Tape zu studieren. Seit er hier ist, ist er eine große Hilfe. Ich denke also, dass er eine gute Bereicherung für das Unternehmen ist, vor allem aus analytischer Sicht, bei all dem Geld, das er einbringt, den Ratings und so weiter.“

Punk geriet am vergangenen Wochenende aus verschiedenen Gründen in die Schlagzeilen, zum einen, weil er beim All Out Pay-per-View die AEW World Championship zurückgewann, zum anderen, weil er sich nach der Show in der Medienrunde neben AEW-CEO Tony Khan kontrovers geäußert hat.

Punk begann seinen Teil der Pressekonferenz damit, seinen ehemaligen Freund Colt Cabana zu beschimpfen, bevor er seine Aufmerksamkeit auf die EVPs von AEW, Kenny Omega und Nick und Matt Jackson von The Young Bucks richtete und sie als „unverantwortlich“ bezeichnete. Nur einen Moment später wurde CM Punk von The Elite konfrontiert – dies führte schlussendlich zu einer Backstage Auseinandersetzung.

Berichten zufolge sind die Spannungen hinter den Kulissen von AEW in letzter Zeit sehr hoch gewesen, wobei Khan die Situation als „brenzlig“ und „offen gesagt herausfordernd“ bezeichnete.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*