Malakai Black mit einer vollständigen Stellungnahme zu seiner AEW-Entlassung: „Ich habe in der Tat um meine Entlassung gebeten…“

Kürzlich wurde berichtet, dass Malakai Black eine vorläufige Entlassung von All Elite Wrestling bekommen hat. Zudem äußerte er sich am Samstag bei der Veranstaltung „Perseverance“ von Prestige Wrestling über seine Zukunft. Nun ist der ehemalige NXT Champion einen Schritt weiter gegangen und hat bestätigt, dass er um seine Entlassung gebeten hat, als er das folgende Statement auf Instagram postete:

„Erstens danke ich euch allen für eure Nachrichten, ich weiß, dass sie gelesen und geschätzt werden. Bei all dem Aufruhr in der Landschaft des professionellen Wrestlings habe ich mir die Zeit genommen, über meine Worte nachzudenken, musste aber auch warten, bis die Gespräche zwischen meinem und dem AEW-Lager zu einem Abschluss gekommen sind.

Erstens gefällt es mir nicht, Teile meiner privaten Gespräche zwischen mir und AEW über mein psychisches Wohlergehen im Internet zu lesen. Diese Gespräche waren privat und sollten nicht mit der Öffentlichkeit geteilt werden. Wie die meisten Leute inzwischen wissen, bin ich ein sehr privater Mensch und habe nicht das Bedürfnis, solche Dinge im Internet zu veröffentlichen.

Wenn ihr mir schon länger folgt, wisst ihr, dass ich schon früher darüber gesprochen habe, aber ich möchte selbst entscheiden, wann diese Dinge an die Öffentlichkeit gelangen und nicht durch den Mund eines anderen, denn alles, was über die Lippen eines anderen kommt, wird verzerrt.

Zweitens, um das obige verstehen zu können, braucht man einen Zusammenhang. Ich habe in der Tat um meine Entlassung gebeten, die letzten 2 Jahre meines Lebens haben mir viele Rückschläge beschert. Sowohl ich als auch meine Frau waren von unkontrollierbaren äußeren Handlungen betroffen, die zum Verlust von Menschenleben, zu medizinischen Rückschlägen, zur Gefährdung der Karriere, zum Selbstmord eines engen Freundes und zum Beinahe-Verlust eines nahen Familienmitglieds führten und dann erlebte ich eine Verletzung, von der ich sicher war, dass sie das Ende meiner Karriere bedeutete.

Ich verbringe jede Woche mit mehreren Reha-Sitzungen, Dry Needling und Therapien, nur um wieder laufen und an Wettkämpfen teilnehmen zu können. Dies war nur die Spitze des Eisbergs und die Kombination mit den nicht eingehaltenen Versprechungen in meinem beruflichen Umfeld führte zu einer völligen Demoralisierung meines Lebens und meiner Karriere. Diese Entscheidung hatte ich in den letzten sechs Monaten im Kopf,“ sagte Black und erläuterte, dass er nach den vielen Jahren aus rationaler Sicht erkannt hat, wann er auf die Bremse treten muss und es jetzt der richtige Zeitpunkt dafür ist.

„Vielleicht werde ich, sobald sich mein Verstand über bestimmte Dinge klar geworden ist und ich die letzten zwei Jahre etwas besser verarbeitet habe, (über eine andere Plattform als die schriftliche) mitteilen, was genau passiert ist und ein fachkundigeres Gespräch darüber führen. Im Moment weiß ich, dass es mir gut geht und ich nehme mir zum ersten Mal seit 22 Jahren ein paar Monate Zeit, um die letzten zwei Jahrzehnte meines Lebens neu zu ordnen.

Schließlich habe ich im Internet einige Berichte über meine „Entlassung“, meine psychische Gesundheit und mein persönliches Leben gelesen, die ich schnell zusammenfassen kann: Wenn es nicht von mir kam, ist es nicht passiert. Dinge über bedingte Entlassungen, Dinge aus meiner Ehe oder die Verwendung der psychischen Gesundheit als Druckmittel für andere, wenn, wie ich schon sagte, dieser Teil nicht einmal Teil des öffentlichen Gesprächs sein sollte, sind falsch.

Meine Ehe ist in Ordnung, mir geht es gut. Es ist nur an der Zeit, dafür zu sorgen, dass das auch so bleibt. Ich danke euch nochmals für die Unterstützung und wir werden uns bald wiedersehen.“

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*