„Triple H“ Ära: Wie sich der Alltag im Titan Tower unter dem neuen WWE Team bereits verändert hat, Sasha Banks gibt ein Update zu ihren Plänen für die Zukunft

– Die Stimmung in den Titan Towers hat sich geändert. Laut dem PWInsider ist die Moral der Angestellten, die tagtäglich im WWE-Hauptquartier in Stamford, CT, arbeiten, nach dem Rücktritt von Vince McMahon „viel besser“ geworden. Aus dem Bericht geht hervor, dass sich die durchschnittliche Stimmung im Unternehmen verbessert hat, ebenso wie die Work-Life-Balance der Mitarbeiter.

Es heißt, dass unter McMahons Führung „immer so etwas wie Angst“ herrschte, da von den Mitarbeitern erwartet wurde, dass sie irrsinnige Arbeitszeiten einhalten und ihre Handys nie ausschalten konnten, vor allem nicht, wenn sie weiter oben auf der Karriereleiter standen, da es wahrscheinlich war, dass die betreffende Person „zu jeder Nachtzeit Anrufe entgegennehmen musste.“

Nachdem McMahon im Juli aufgrund von Anschuldigungen wegen sexuellen Fehlverhaltens zurückgetreten war, übernahm seine Tochter Stephanie McMahon als Vorsitzende und Co-CEO neben Co-CEO Nick Khan die Führung. Außerdem wurde Paul „Triple H“ Levesque schließlich Chief Content Officer.

Offenbar leben sich die Mitarbeiter unter dem neuen Team „in einem neuen Rhythmus ein“ und der Stresspegel soll bereits „gesunken“ sein. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass die Mitarbeiter, wenn sie mit dem neuen Managementteam zusammentreffen, „höfliche Gespräche“ führen können, was vorher nicht der Fall war, wobei ein WWE-Mitarbeiter Vince McMahon mit dem T-Rex in „Jurassic Park“ verglichen haben soll.

Man hat allgemein das Gefühl, dass die Mitarbeiter jetzt aufatmen können und der Weg zur Arbeit zu einer viel positiveren Erfahrung geworden ist, ohne dass er zu einem „unendlichen Lebenszweck“ wird.

Was das Kreativteam betrifft, so werden zwar Skripte umgeschrieben, aber die Meetings sind „straffer und reglementierter“, was größtenteils auf den Einfluss von Levesque zurückzuführen ist.

Es heißt auch, dass sich die Writer jetzt mehr auf die Entwicklung neuer Ideen konzentrieren können, anstatt sich „von der Schufterei zermürben zu lassen“. Außerdem hat man das Gefühl, dass sie „eine Grundlage für proaktives Handeln und für die Zukunft schaffen“.

– Die von mehreren Quellen angedeutete Rückkehr von Sasha Banks zur WWE ist bisher nicht erfolgt. Viele fragen sich, ob „The Boss“ wirklich zurückkehren wird. Im „Star Wars“-Podcast „Ahch-To Radio“ sprach die 30-Jährige über ihren „Mandalorian“-Charakter, Koska Reeves und ihren Zukunftsplänen.

„Es gibt so viele Dinge, die ich im Moment erschaffe, die alle unter einem Dach sind“, sagte Banks. „Ich bin Schauspielerin, Autorin, Model, Produzentin und eine außergewöhnliche Entertainerin. In all diesen Bereichen mache ich etwas.“

Banks teilte mit, dass sie sich in naher Zukunft auch der Musik widmen möchte. „Ich weiß nicht, ob das das Wichtigste ist“, sagte sie, „weil es im Moment eine Menge Dinge für mich gibt, die mit der Schauspielerei zu tun haben. Und ich fange gerade wirklich an, die Musik zu fokussieren.“

Es bleibt abzuwarten, ob sich Banks einfach nur bedeckt hält, was eine Rückkehr zum Wrestling betrifft, oder ob sie sich wirklich aus der Branche zurückzieht.

Banks und ihre Tag-Team-Partnerin Naomi verließen die WWE im Mai und wurden seitdem nicht mehr in einem Ring gesehen. Nach dem Rücktritt von Vince McMahon kamen jedoch Gerüchte auf, dass Banks jeden Moment bereit sein könnte, in den Squared Circle zurückzukehren.

1 Kommentar

  1. Freut mich sehr zu hören, dass das Arbeitsklima wohl bergauf geht. Ich bin kein Vinny-Mac-Basher, aber ja es war einfach an der Zeit. Nicht nur aus kreativer Sicht, sondern McMahon ist einfach ein Chef im 80/90er Stil auch Heute noch gewesen, wenn man den Berichten Glauben schenken darf. Wenn du einen Arbeitsplatz hast, wo permanent Dampf auf dem Kessel ist, macht es die Leute kaputt. Ich will auch nicht wissen wie viele Leute deswegen krankheitsbedingt ausgefallen sind oder nur noch das Verlassen des Unternehmens als Option dadurch wahrgenommen haben. HHH ist einfach eine andere Generation und in Kombi mit Stephanie McMahon und Nick Khan kann ich mir schon vorstellen, dass ab jetzt die Effektivität des Unternehmens nicht aus Angst oder Dauerdruck, sondern aus der richtigen Motivation gezogen wird – indem man den Leuten einen angenehmen Arbeitsplatz gibt, wo sie nicht nur wegen dem Geld hingehen, sondern weil sie wirklich gerne da arbeiten.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*