Neuer Bericht enthüllt Andrade El Idolo als Angreifer beim Backstage-Zwischenfall mit Sammy Guevara, Was nach AEW Dynamite Anniversary geschah

– Immer mehr Details über die Auseinandersetzung zwischen Andrade El Idolo und Sammy Guevara bei der gestrigen „AEW Dynamite“-Veranstaltung werden bekannt, so dass sich nun ein vollständigeres Bild der tatsächlichen Ereignisse ergibt. Wie bereits berichtet (siehe hier), wurden sowohl El Idolo als auch Guevara davor gewarnt, handgreiflich zu werden und die beiden Wrestler sollen dem AEW-Management versichert haben, dass dies nicht passieren würde. Dennoch soll sich El Idolo Guevara backstage genähert und versucht haben, ihn mehrmals zu schlagen. Nach dem Vorfall wurde El Idolo nach Hause geschickt, während Guevara im Main Event eingesetzt wurde.

In ersten Berichten hieß es, dass Guevara die körperliche Konfrontation mit einem Schubser begann, aber dieses Detail wird nun in Frage gestellt, da mehr Augenzeugenberichte ins Spiel kamen. Einige Quellen behaupten sogar, dass man El Idolo ausdrücklich gesagt hatte, dass er nicht gefeuert werden würde, wenn er den Kampf beginnt. Damit wollte man ihn abhalten, sich auf eine Auseinandersetzung einzulassen, um aus seinem AEW-Vertrag herauszukommen. Wie bereits berichtet, möchte El Idolo wohl wieder zurück zu WWE.

Das Handgemenge von gestern Abend folgt auf einen hitzigen Wortwechsel zwischen den beiden Wrestlern auf Twitter. Guevara und El Idolo hatten angeblich schon Probleme miteinander, als sie Anfang des Jahres in einer kurzen Fehde gemeinsam im Ring standen. El Idolo behauptet, dass sich Guevara über seine Körperlichkeit während des Matches beschwert hat, was zu einer kurzen Konfrontation hinter den Kulissen führte.

Dieser Kampf ist ein weiterer Rückschlag für AEW nach der explosiven Konfrontation bei All Out Anfang im vergangenen Monat. Berichten zufolge war Guevara einige Wochen zuvor auch in einer Auseinandersetzung mit Eddie Kingston verwickelt. In den letzten Wochen hatte es den Anschein, als ob sich die Lage im Backstagebereich beruhigt hätte, aber die letzte Nacht zeigt, dass dies nicht der Fall ist.

Ric Flair sprach kürzlich in seinem Podcast „To Be The Man“ über seinen Schwiegersohn Andrade El Idolo und verriet während des Gesprächs, dass er sein Manager werden wollte.

„Ich hatte gehofft, wie ich schon sagte, ich wünschte, Tony (Khan) hätte mich ihn managen lassen. Er ist ein absolut phänomenaler Wrestler und ein harter Kerl. Ich wünschte, ich hätte ihn managen können, aber ich schätze, Tony hat sich aus welchen Gründen auch immer gegen mich entschieden.“

– Unmittelbar nach der Show reichten sich Bryan Danielson und Daniel Garcia nach ihrer Niederlage die Hände, umarmten sich und posierten im Ring. Im weiteren Verlauf wurden The Jericho Appreciation Society ausgebuht und auf dem Weg in den Backstagebereich folgte ein „IDOLO“ Chant.

Tony Khan kam anschließend heraus und stellte erneut Jericho vor, der unter anderem folgendes sagte:

„Heute ist ein besonderer Abend für uns alle bei AEW. Es ist unser dritter Jahrestag als Unternehmen. Wir haben genau hier in Washington D.C. angefangen, wie viele von euch waren in dieser ersten Nacht dabei?

Und hier sind wir nun drei Jahre später, ich hatte gerade meinen 32. Jahrestag meines ersten Wrestling-Matches und der Grund dafür ist, dass ich Pro Wrestling immer noch liebe. Und der Hauptgrund dafür ist AEW. Wenn es AEW nicht gäbe, würde ich wohl nicht mehr wrestlen und das ist die Wahrheit.

Der Grund, warum wir von Anfang an so gut waren und warum wir immer noch dabei sind, sind unsere Fans. Wir haben 2019 eine Revolution begonnen und sie ist immer weiter gewachsen, weil wir alle gemeinsam dabei sind.

Das mag sich vielleicht wie ein rührseliger Blödsinn anhören, aber das ist es nicht, es ist die Wahrheit. Wir hatten Höhen, wir hatten Tiefen, wir hatten alles, was dazwischen liegt. Aber das Wichtigste ist, dass wir das für euch tun und für die Leute, die zu Hause zuschauen.“

Jericho teilte abschließend mit, dass AEW in den kommenden Jahren zu vielen weiteren Jubiläen nach DC zurückkehren wird.

3 Kommentare

  1. Es ist schade für AEW was gerade intern mit den Athleten abgeht. So viele Auseinandersetzungen körperlich und psychisch, wer weiß, was da noch im Hintergrund so los ist. Ich war wirklich die ersten 2 Jahre super hyped für AEW, aber nach diesen ganzen Eskapaden und den Machtwechsel bei WWE, muss ich sagen, dass mir irgendwie die Interesse fehlt regelmäßig dort einzuschalten.
    WWE macht gerade einfach so viel richtig und auf einmal sind die (wwe) wieder die coolen Jungs.
    Bin echt gespannt was aus AEW wird.
    Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und sage, dass es mit AEW in 2-3 Jahren vorbei ist.
    Abwarten!

    • Ich denke nicht, dass es in 3 Jahren mit AEW vorbei ist, aber wenn sie so weitermachen, kommen sie irgendwann an den Punkt wo Impact Wrestling/TNA vor ein paar Jahren stand – absolutes Chaos und der tiefe Fall in die Irrelevanz.

  2. Ich kann nicht verstehen,das Sammy Guevara irgendwie einen Sonderstatus hat & sich erlauben kann,was er will. Erst provoziert er Backstage Eddie Kingston, eine Prügelei,Kingston wird vorübergehend suspendiert & guevara trat in der Sendung dann auf. Jetzt Andrade el Idolo & Sammy Guevara prügeln sich Backstage, Andrade wird nach hause geschickt,Guevara bestreitet dennoch ein Match am gleichen Abend. Hallo gehts noch,wenn dann muss man beide bestrafen,damit es beiden dann kapieren können.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*