Roman Reigns wählte zwei Superstars für die fortlaufende Storyline mit The Bloodline, Ehemaliger WWE Writer spricht sich für eine Trennung zwischen The Bloodline & Sami Zayn aus

– Niemand sitzt in der Talenthierarchie der WWE derzeit höher als der „Head of the Table“. Schon seit einigen Jahren ist Reigns das Herzstück der WWE-Kreativen und daran hat sich auch unter der kreativen Leitung von Paul „Triple H“ Levesque nichts geändert. In einer solchen Position zu sein, bringt ein wenig Einfluss mit sich und laut dem Wrestling Observer Newsletter hat Reigns einen Teil seines kreativen Einflusses genutzt, um speziell zwei seiner Kollegen auszuwählen, mit denen er an seiner langfristigen Bloodline-Storyline arbeiten möchte. Hierbei handelt es sich um Sami Zayn und Kevin Owens.

Zayn ist schon seit geraumer Zeit bei der Bloodline involviert, aber seine Beteiligung war ursprünglich nicht von Dauer, doch die Reaktionen der Fans auf Zayn sowie die Chemie, die sie alle bei der Zusammenarbeit gezeigt haben, führten zu einer Änderung der Pläne.

Reigns selbst machte den Vorstoß, sein Programm mit Zayn zu verlängern und nun auch Owens in die Storyline zu involvieren. Owens war eine natürliche Wahl, wenn man bedenkt, dass seine Geschichte mit Zayn schon Jahre zurückliegt. Außerdem kann er sich mit seinem Championship-Stammbaum in der WWE leicht als eine glaubwürdige Bedrohung für die Titelregentschaft von Reigns präsentieren.

Ein Zwischenfall zwischen Owens und Reigns während des „WarGames“ Matches bei der Survivor Series am vergangenen Wochenende führte jedoch zu einigen Reibereien zwischen den beiden im Backstagebereich. Wie Fightful berichtete, war Roman Reigns nach dem „WarGames“ Match verärgert auf Owens, weil der „Tribal Chief befürchtet hatte, nach einem Schlag ein geplatztes Trommelfell davongetragen zu haben.

There it is pic.twitter.com/FkEms6iEbk

— Humble Wrestling (@WrestlingHumble) November 29, 2022

Allerdings sollen beide die Sache inzwischen untereinander geklärt haben und zum jetzigen Zeitpunkt scheint es wahrscheinlich, dass Owens Reigns um die Undisputed WWE Universal Championship herausfordern wird und das vielleicht schon beim Royal Rumble. Auch Zayn soll involviert bleiben, da seine emotionale Verbindung zu Reigns und KO ein Faktor dafür ist, wie sich die Dinge entwickeln.

– ährend Roman Reigns und der Rest von The Bloodline als Sieger aus ihrem WarGames-Match bei der diesjährigen Survivor Series hervorgingen, war dies auf die Aktionen von Sami Zayn zurückzuführen, der nicht nur den Referee daran hinderte, den Pin für Kevin Owens zu zählen, sondern auch seinen ehemals besten Freund mit einem Tiefschlag traf, der es Jey Uso ermöglichte, den Pinfall zu erzielen.

In den letzten Monaten ist Zayn bei WWE in die Höhe geschossen. Wenn man den ehemaligen WWE-Writer und -Producer Freddie Prinze Jr. fragt, ist es schwer vorstellbar, dass Zayn unter Vince McMahon das gleiche Maß an Erfolg haben könnte.

„Er ist das Beste, was es in der WWE gibt“, sagte Prinze bei „Wrestling with Freddie“. „Das ist keine Anklage gegen Vince, aber es ist bezeichnend. Er ist nicht das, was Vince McMahon als Top-Talent anpreisen würde. Es ist bezeichnend, dass Zayn nur eine einzige Chance bekommt und zum meistbeachteten Wrestler neben MJF wird…“

McMahon hat im Laufe der Jahre sicherlich gezeigt, dass er einen körperlich größeren Superstar als seinen Top-Typen bevorzugt. Ob es nun Hulk Hogan, John Cena oder sogar Reigns war. Zayn passt eindeutig nicht in diese besondere Form. Doch jetzt, wo alles in der Bloodline „Ucey“ zu sein scheint,könnte es vielleicht nur eine Frage der Zeit sein, bis sich sein Schicksal wendet?

„Jetzt wäre der perfekte Zeitpunkt für sie, sich gegen ihn zu wenden“, so Prinze weiter, „nachdem er sich ihren Respekt vollständig verdient hat. Sie können das so lange hinauszögern, wie sie wollen, aber es wäre ziemlich abgefahren, wenn sie ihn jetzt hinausschmeißen und ihm den Hintern versohlen würden. Denn dann würden wir Sami noch mehr lieben.“

Bislang gibt es jedoch keine Anzeichen oder Informationen einer möglichen Trennung von Sami Zayn aus der Bloodline-Gruppierung.

4 Kommentare

  1. Scheiß auf the Rock bei Wrestlemania. Lasst die bloodline gegen Zayn turnen und dann bei Wrestlemania Reigns vs Zayn bringen! Und dann Zayn den Titel holen lassen. Wäre für Zayn von den Reaktionen des Publikums her sicherlich ähnlich wie damals bei Daniel Bryan

  2. Ich denke, das kommt zu einem gewissen Teil auch darauf an, ob die Saudis mitspielen. Bei ihrer nächsten Veranstaltung werden sie definitiv den Champion dabeihaben wollen, Samy aber nicht. Das würde seinem Run ein starkes zeitliches Limit aufdrücken.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*