Kein WWE Shoot: Saraya klärt über ihre In-Ring Promo bei AEW Dynamite auf, Warner Bros Discovery Executives sprachen über einen Verbleib von Cody Rhodes bei AEW

– Saraya wurde von Fans für ihre In-Ring Promo am vergangenen Mittwoch bei AEW Dynamite kritisiert, da ihr ein Shoot in Richtung WWE vorgeworfen wird. In der Show vom 28. September sprach Saraya über ihr überraschendes AEW Debüt, bevor sie ankündigte, dass das Interim AEW Women’s Championship Match zwischen Toni Storm und Serena Deeb ein Lumberjack Match sein wird.

Bei der Ankündigung des Matches teilte Saraya mit, dass sie nun einen Boss hat, der auf sie hört und genau das wurde von vielen Fans als Seitenhieb gegen WWE und den ehemaligen CEO Vince McMahon interpretiert. Saraya äußerte sich wie folgt dazu via Twitter:

„Ich sage, dass mein derzeitiger Boss mir zuhört und plötzlich heißt es ‚So hAtE you WwE‘. Nein, das tue ich nicht. Ich habe meine Zeit dort geliebt. Ich schätze die Zeit und die Möglichkeiten, die mir dort gegeben wurden. Vor allem während meiner Zeit bei NXT mit Triple H. Doch nun bin ich bei AEW glücklich. Dieser Tribalismus in der Internet World Community ist meines Empfindens so bizarr.“

Die ehemalige Divas Championesse hatte im Juli offiziell mit der WWE abgeschlossen, nachdem ihr Vertrag mit der Company ausgelaufen ist.

– Es scheint, dass Warner Bros. Discovery (WBD) eine Rolle dabei gespielt hat, Cody Rhodes zu überzeugen, bei AEW zu bleiben. Rhodes und seine Frau Brandi trennten sich bereits im Februar von AEW. Damals kam die Nachricht für viele in der Wrestling-Branche wie ein Schock, da er einer der Gründungsvizepräsidenten von All Elite Wrestling war. Rhodes kehrte schließlich im April zu WWE zurück und besiegte Seth Rollins bei WrestleMania 38.

Fightful sprach mit WBD-Führungskräften und erfuhr, dass sich das Unternehmen einsetzte, damit Rhodes bei AEW bleibt. Es wurde mitgeteilt, dass Rhodes nicht nur wegen seiner Arbeit im AEW TV bei WarnerMedia beliebt war. Er war auch in der Lage, sich durch seine Arbeit bei „Rhodes to the Top“ und der „Go-Big Show“ die Gunst der WBD-Manager zu sichern.

Da Rhodes‘ WWE-Rückkehr erst einige Wochen vor WrestleMania feststand, versuchte WBD, unabhängig von AEW, ein Gefühl für Rhodes‘ Interesse an einem Verbleib zu bekommen. Sam Linsky soll eine wichtige Führungskraft gewesen sein, die nicht wollte, dass Rhodes zur WWE geht. Linsky ist Associate General Manager und Senior Vice President of Scripted Original Programming bei TNT und TBS sowie bei truTV.

Der Eigentümer und CEO von AEW, Tony Khan und Rhodes hatten beide in der Öffentlichkeit erklärt, dass ihre Trennung einvernehmlich war und laut Fightful soll das auch tatsächlich der Fall gewesen sein, da keine der beiden Seiten einen Groll hegte. Es heißt, dass die WBD-Führungskräfte Rhodes zwar lieber behalten hätten, sein Weggang aber nie als Bruch in den Beziehungen zwischen dem Unternehmen und AEW betrachtet wurde.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*