Backstage Updates zur Genesung und bevorstehenden WWE Rückkehr von Cody Rhodes, Robert Roode unterzog sich einer größeren Operation

– Cody Rhodes feierte in der ersten Nacht von WrestleMania 38 im April eine rasante Rückkehr zur WWE, als er Seth „Freakin“ Rollins in einem improvisierten Match besiegte. Zwei Monate nach seinem Comeback wurde „The American Nightmare“ jedoch für unbestimmte Zeit außer Gefecht gesetzt, nachdem er sich einen Brustmuskelriss zugezogen hatte.

Trotz dieses Rückschlags trat Rhodes erfolgreich in seinem angekündigten Hell in a Cell-Match gegen Rollins bei der gleichnamigen Veranstaltung auf. Der ehemalige WWE Intercontinental Champion ist seit dem Hell in a Cell Premium-Live-Event im Juni noch nicht in das WWE-Programm zurückgekehrt, aber ein neues Update zu seiner Genesung gibt Aufschluss darüber, wie nah Rhodes einer Rückkehr in den Ring ist.

Laut dem Wrestling Observer Newsletter verläuft die Genesung von Rhodes „gut“. Es wurde mitgeteilt, dass der ehemalige AEW-Star intensiv mit einigen Top-Trainern gearbeitet hat, um an Größe und Stärke zu gewinnen, damit er bei seiner Rückkehr 240 Pfund (ca. 109 kg) wiegen kann. Der Bericht fügte hinzu, dass Rhodes in Bezug auf sein Training und die Arbeit im Fitnessstudio sich wieder auf dem normalen Level befindet.

Trotz der offensichtlichen Fortschritte gibt es immer noch kein Wort über den genauen Zeitpunkt der Rückkehr von Cody Rhodes. Der Observer spekuliert jedoch, dass die WWE die Rückkehr von Rhodes als Überraschung gestalten möchte, was auf ein wahrscheinliches Comeback bei einem Event wie dem Royal Rumble hindeuten würde – Rhodes könnte als Überraschungsteilnehmer am Royal Rumble Match der Männer teilnehmen.

Interessanterweise deutet der Bericht darauf hin, dass Rhodes Rückkehr im WWE TV zu einer Neuauflage seiner Fehde mit Rollins führen könnte, obwohl dies ein schwieriges Szenario für WWE darstellen könnte – falls Rhodes als Babyface zurückkehrt, da Rollins nun auch als Top-Babyface des Unternehmens gilt.

– Vor einiger Zeit berichtete Fightful, dass Roode wohl unmittelbar vor einer Rückkehr in den Ring stehen sollte. Der 46-jährige WWE-Superstar hat sich in der vergangenen Woche einer Nackenfusionsoperation unterzogen und befindet sich nun auf dem Weg der Besserung zu seiner möglichen Rückkehr in den Ring. Die typische Genesungszeit eines Wrestlers nach einer solchen Operation liegt zwischen 9 und 12 Monaten und hängt von mehreren Faktoren ab.

Roode teilte auf Instagram ein aufmunterndes Update nach der Operation, in dem er sich bei seinen Ärzten und seiner Frau bedankte und betonte, dass er sich „auf die Herausforderung“ freue, seine Pro-Wrestling-Karriere wieder aufzunehmen.

„Ein großes Dankeschön an Dr. Andy Cordover und seine fantastischen Mitarbeiter bei @andrews_sports_medicine und dem St. Vincent’s Hospital in Birmingham Alabama“, schrieb Roode. „C5/6 Fusion ist abgeschlossen. Jetzt beginnt die Arbeit. Erholung und Rehabilitation. Freue mich auf die Herausforderung 💪Thanks @deneane__17 😘❤️ You’re the best.“

Als Reaktion auf den Post schickten zahlreiche WWE-Superstars und andere Wrestler aus aller Welt ihre besten Wünsche an Roode.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Robert Roode (@realrobertroode)

Im September gab Roode bekannt, dass er sich im selben Krankenhaus in Birmingham, Alabama einem medizinischen Eingriff unterzogen hat, gab aber keine weiteren Details über die Operation bekannt. Anschließend war Roode am 11. November bei SmackDown in Indianapolis im Backstagebereich anwesend.

Außerdem nahm Roode an einem Fotoshooting teil, bei dem WWE-Superstars ihre Teams bei der laufenden FIFA-Weltmeisterschaft unterstützten, was viele zu der Annahme veranlasste, dass der Wrestling-Veteran kurz vor einem In-Ring Comeback steht.

In der Vergangenheit haben sich bereits Steve Austin (2000), Chris Benoit (2001), Edge (2002), Tyson Kidd (2015), Nikki Bella (2016), Tomasso Ciampa (2019) und Trent Beretta (2021) einer Nacken-/Wirbelsäulenversteifungsoperation unterzogen und waren für längere Zeit außer Gefecht gesetzt. Kidd war nach seiner Operation gezwungen, sich zurückzuziehen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*