Adam Copelands Arzt ist optimistisch: Er wird sich von seinem Schienbeinbruch erholen – der Rated R-Superstar spricht über seine Herangehensweise bei der Zusammenstellung der Matches

AEW-Star Adam Copeland ist derzeit mit einem gebrochenen Schienbein außer Gefecht gesetzt, nachdem er beim AEW Double or Nothing 2024 Pay-per-View vom Rand des Stahlkäfigs gesprungen war. In einem Interview mit Sports Illustrated blickte Copeland auf den Vorfall zurück und verriet, dass es ihm in erster Linie darum ging, seinen Gegner Malakai Black zu schützen. Dies hatte jedoch verheerende Folgen für Copelands eigenen Körper.

„Ich dachte, wenn ich zur Seite springe, auf den Füßen lande und ihn mit dem Arm, aber nicht mit dem Körper treffe, würde der Tisch allein durch die Höhe zerbrechen,“ sagte Copeland. „Es passierte genau so, wie ich es geplant hatte.“

Der entscheidende Fehler für Copeland war die Fehleinschätzung, was sein Körper im Alter von 50 Jahren aushalten kann, denn der AEW-Star ist nach wie vor davon überzeugt, dass der Spot ohne Probleme über die Bühne gegangen wäre, wenn er ihn vor 15 Jahren versucht hätte. Aber heute ist seine eigene strukturelle Integrität nicht mehr ganz dieselbe.

„Mein Gehirn sagt mir immer noch, dass ich es kann,“ sagt Copeland. „Ich sagte mir: ‚Lande einfach und rolle rückwärts‘, was ich auch tat, aber in 15 Metern Höhe war mein 50 Jahre altes Schienbein nicht mehr einverstanden.“

Sein Arzt sei optimistisch, was seine Genesung angehe, da seine Knochen gesund seien.

„Mein Achillessehnenriss vor ein paar Jahren war die härteste Reha, die ich je hatte und ich erwarte noch mehr. Ich bin 50 und weiß, was auf mich zukommt. Aber die Operation war erfolgreich und der Arzt war optimistisch, weil meine Knochen gesund sind. Das ist meine siebte Operation, ich weiß also, wie es geht. Wir werden sehen, wie mein Körper reagiert.“

Seit seinem Wechsel zu AEW im Oktober letzten Jahres hat Adam Copeland einige neue Facetten gezeigt und versucht, möglichst viele verschiedene Stile gegen möglichst viele verschiedene Gegner zu zeigen. Das Ergebnis war, dass viele der Meinung sind, Copeland habe einige seiner bisher inspirierendsten Arbeiten geschaffen.

Bei seinem Auftritt in der Sendung „Busted Open Radio“ gab Copeland zu, dass er in die Falle getappt sei, sich auf die Bewegungen statt auf die Emotionen zu konzentrieren. Copeland räumte zwar ein, dass die Schaffung von unvergesslichen Momenten eine Schlüsselkomponente bei der Zusammenstellung von Matches sei, betonte aber auch, wie wichtig es sei, sich auf den Gegner einzustellen, wie er es seit seinem Eintritt bei AEW getan habe.

Ich möchte in der Lage sein, gegen jeden anzutreten, sei es Penta – wir tauschen Headscissors aus, die ich seit 1992 nicht mehr gemacht habe oder ich tausche Forearms mit Minoru Suzuki, oder ich habe ein No-DQ-Match gegen Brody King an einem Mittwoch und am Samstag habe ich ein technisches Match gegen Kyle O’Reilly. Das ist ein Riesenspaß für mich.“

Ich liebe es, in verschiedene Stile einzutauchen und zu sagen: ‚Okay, ich kann mich dem anpassen. Ich habe genug von diesem und jenem und jenem gemacht und über die Jahre habe ich versucht, sie in meine Palette zu werfen, um wenigstens etwas Brauchbares herauszubekommen, sodass Kyle nicht sagt: ‚Mann, ich kann mit ihm nicht chainwrestlen'“.

Copeland hat sich inzwischen einer Operation unterzogen, die trotz einiger Komplikationen gut verlaufen ist. Der Zeitplan für die Genesung des verletzten Stars könnte ihn für vier bis sechs Monate außer Gefecht setzen, was seine Teilnahme am AEW All In: London Pay-per-View sehr unwahrscheinlich macht.






Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*