Adam Copeland gibt weitere Informationen zu seinem Schienbeinbruch und kritisiert seinen Sprung vom Käfigrand: „Bitte entschuldigt meine Dummheit – ich bin nicht gesprungen, sondern gefallen“

AEW-Star Adam Copeland hat ein Update zu seinem Schienbeinbruch gegeben, den er sich bei Double or Nothing gegen Malakai Black im Kampf um die TNT Championship im Barbed Wire Steel Cage Match zugezogen hat. Der „Rated-R-Superstar“ zog sich die Verletzung zu, als er einen Elbow-Drop vom Käfigrand gegen Black ausführen wollte, nach dem Sprung aber teilweise auf den Füßen landete und sich dabei das Schienbein brach. Aufgrund der Schwere der Verletzung musste Copeland seinen Titel abgeben, der nun in einem Ladder Match bei Forbidden Door ausgetragen wird.

Im Interview mit „Busted Open Radio“ verriet Copeland, was ihm nach dem Sprung durch den Kopf ging und was er im Nachhinein bereut.

„Bitte entschuldigt meine Dummheit – ich bin nicht gesprungen, sondern gefallen,“ gab Copeland zu. Dann beschrieb er, was er den „Albatros des professionellen Wrestlers“ nennt.

„Du gehst da raus und denkst: ‚Nein, ich kann das. Und dein Gehirn sagt dir: ‚Ja, ich kann das, kein Problem. 15 Fuß (circa 4,5 m)? Ja!‘ Und als ich dann lande, denke ich: ‚Oh, aber ich bin 50! Hm.'“

Copeland erinnerte sich, dass er auf demselben Bein gelandet war, auf dem er sich die Achillessehne gerissen hatte, aber da es nicht dasselbe zu sein schien, tat er es als Verstauchung des Knöchels oder Knochenprellung ab. Er ging hinter die Bühne, wo sich die Sanitäter um ihn kümmerten, aber er war immer noch schmerzfrei. Erst der Besuch in der Notaufnahme machte ihm jedoch klar, wie ernst die Lage war.

„Ich kam aus dem Gebäude und ging direkt in die Notaufnahme und sie sagten: ‚Was machen Sie da?

Im Nachhinein wird Copeland klar, dass er einfach nur nach draußen gehen und den Fans eine Show bieten wollte, aber er gab zu, dass er dafür nicht von einem Steel Cage hätte springen müssen.

„Ich denke, ich hätte die gleiche Leistung bringen können, wenn ich es vom obersten Seil gemacht hätte. Man lernt eben nie aus.“

Copeland verriet auch, dass die Verletzung komplizierter war, als er zunächst angenommen hatte.

„Ich wurde am Montag operiert und es war ein Erfolg. Ich denke, es war ein bisschen kompliziert, weil der Bruch genau über dem Knöchelgelenk ist, was man anscheinend einen Beckenbruch nennt, sodass der Knorpel zwischen dem Knöchel und dem Schienbein und dem Wadenbein zerquetscht wurde…

Ich glaube, es gab noch andere Verletzungen und ich denke, es gab auch Splitter, also mussten sie versuchen, alles mit der Platte und den Schrauben zu verdichten. Ich habe mir kein Röntgenbild angesehen und werde es auch nicht tun, weil ich nicht glaube, dass es hilfreich wäre…

Das ist die siebte Operation, also kenne ich den Ablauf, ich weiß, wie es funktioniert, ich weiß, was ich zu tun habe. Aber es erinnert mich daran, wie lausig Verletzungen im unteren Körperbereich sind.“

Copeland erwähnte auch, dass er dankbar ist, während des Prozesses seine drei Hunde an seiner Seite zu haben, und er sich mit Videospielen und Lesen ablenkt. Es gibt noch keinen Zeitplan, wann der ehemalige Edge in den Ring zurückkehren könnte.






Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*