Sean Waltman über sein Leben und eine mögliche WWE Verpflichtung: „Ich glaube nicht, dass sie mich wirklich brauchen, da bin ich ehrlich zu mir selbst“

Der zweimalige WWE Hall of Famer Sean „X-Pac“ Waltman hat sich durch seine beeindruckende Arbeit im Ring ein Vermächtnis geschaffen. Da sich die Führungsverhältnisse bei der WWE mit der Ernennung von Triple H zum Chief Content Officer jedoch geändert haben, wurde Waltman kürzlich gefragt, wie er reagieren würde, wenn sein alter Kliq-Freund ihn bitten würde, dem kreativen WWE Team beizutreten.

„Wenn sie mich fragen würden, ‚Hey Mann, wir könnten deine Hilfe wirklich gut gebrauchen‘, würde ich wohl nicht nein sagen, aber ich sehe einfach nicht, dass ich dieses verdammte kreative Genie bin, welches da mitwirkt und eine Revolution auslöst“, erklärte Waltman dem K&S Wrestle Fest. „Vor einiger Zeit sah das anders aus, aber das ist schon Jahre her. Nun brauchen wir junge Leute, wir brauchen junge frische Köpfe, die wissen, was angesagt ist. Ich lerne von jungen Leuten.

Ich denke, ich bin selbstbewusst genug, um zu wissen, dass ich nicht dafür geeignet bin. Ich kann bei einigen Dingen helfen, aber die Sache ist die, ich habe im Moment ein wirklich gutes Gleichgewicht in meinem Leben, eine gute Beziehung zur WWE und zu jedem anderen und möchte mir das nicht kaputt machen.“

Waltman wurde in der AdFreeShows Show erneut gefragt, ob er sich nicht vielleicht doch noch seinen D-Generation X-Kollegen backstage beim Wrestling Marktführer anschließen möchte, schließlich ist Triple H der Chief Content Officer der WWE und Shawn Michaels WWE-Vizepräsident, der für den WWE-Brand NXT und das Entwicklungsprogramm verantwortlich ist, während Road Dogg als Senior Vice President of Live Events fungiert.

„Ich schaue gerne gelegentlich vorbei“, sagte Waltman, „so wie ich es am 10. Oktober im Barclay’s Center (Jubiläum der D-Generation X) machen werde – kleine Auftritte wie diese. Ich gehe zur Comic-Con und zu anderen Auftritten. Mein Leben ist momentan sehr stressfrei.“

Waltman sagte dann deutlich, was er sich nicht vorstellen kann. Der 50-Jährige kann sich nicht mehr vorstellen, „in Flugzeuge zu steigen und herumzureisen“, nur um mit dem kreativen Druck des WWE-Backstage-Lebens fertig zu werden. „Manchmal kann es sehr kämpferisch werden“, kicherte Waltman und beschrieb den Zusammenprall der Meinungen, die hinter der Bühne auftreten können. „Ich nehme einfach an, dass ich mich von all dem ein wenig fernhalte.

Ich glaube nicht, dass sie mich wirklich brauchen, da bin ich ehrlich zu mir selbst“, gestand Waltman ein, „nicht dass ich überhaupt nichts zu bieten hätte. Es würde mir sicher nichts ausmachen, etwas zu machen, das keine große Verpflichtung erfordert.“

Waltman fuhr fort und erklärte, dass er den jüngeren Talenten lieber zuhört, als selbst Ratschläge zu erteilen und verwies auf seine wilde Vergangenheit. „Ich mag es einfach, wie mein Leben im Moment ist.“

Waltman wurde zum ersten Mal in der WWE bekannt, als er im Mai 1993 in einer Ausgabe von „WWE Raw“ einen schockierenden Sieg über Razor Ramon errang. Er wurde später zweimaliger WWF European Champion, zweimaliger und letzter WWF Light Heavyweight Champion, WCW Cruiserweight Champion sowie viermaliger WWE Tag Team Champion mit seinen Partnern Kane, Bob Holly und Marty Jannetty und wurde zu einer festen Größe in den beiden wohl größten Gruppierungen der Wrestling Geschichte: D-Generation X und die nWo.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*