Enthüllt: Wie die Vince McMahon Limousinen-Explosions Storyline hätte fortgesetzt werden sollen (mit Video)

Langjährige Wrestling Fans dürften sich noch gut an die Storyline erinnern bei der Vince McMahon am Ende von Raw am 11. Juni 2007 in eine Limousine stieg und diese kurz danach explodierte. Zu einer Fortsetzung ist es nicht gekommen, da Chris Benoit eine Woche später seine Frau, seinen Sohn und sich selbst umbrachte. Ursprünglich sollte die Storyline mehrere Monate andauern. Nun wurde die weitere Vorgehensweise der Storyline bekannt gegeben. Die inspirierende Idee dazu lieferte die US-TV Serie „Dallas“ (Episode: „Wer erschoss J.R.Ewing?“).

Geplant war es die gesamte McMahon Familie für den tot gehaltenen Vince McMahon ins Fernsehen zurück zu bringen. Neben Linda, Shane und Stephanie wäre auch der reale Bruder von Vince namens Rod McMahon aus North Carolina und dessen Familienmitglieder zu sehen gewesen. Rod hatte viele Jahre keinen Kontakt zu Vince gehabt, sagte aber nachdem sich WWE bei ihn meldete sofort zu an der TV-Beerdigung von Mr. McMahon teilzunehmen. Doch aufgrund der Chris Benoit Tragödie wurden die Pläne fallengelassen und ebenso brach der Kontakt zu Rod McMahon ab.

Zwischenzeitliche Storyline-Ermittlungen hätten dann enthüllen sollen das Mr. Kennedy (jetzt bekanntlich als Mr. Anderson bei TNA aktiv) der uneheliche Sohn von Vince McMahon sei. Im weiteren Verlauf hätte der WWE Boss Mr. Kennedy die WWE überlassen und es wäre zu einer Auseinandersetzung zwischen Kennedy und Shane/Stephanie McMahon gekommen. Bei WrestleMania 24 sollte dann die triumphale Rückkehr von Vince McMahon anstehen.

Da Vince McMahon die Storyline nie finalisierte, hätte es auch zu einem alternativen Storyline-Verlauf kommen können. Übrigens hatte man sogar kurzzeitig mit der Idee gespielt Vince im ungepflegten Erscheinungsbild mit langen Haaren und Bart sowie längeren Fingernägeln überraschend zurückkehren zu lassen.

Quelle: figure four weekly newsletter