Austin Theory über seine gegenwärtige WWE Position, Chavo Guerrero prognostiziert dem Wrestling Marktführer eine großartige Zukunft

In jüngster Zeit hat es nach dem Wechsel des WWE Führungsteams mit Triple H als Kreativchef mehrere Änderungen im WWE-Programm gegeben, darunter oft längere Matches, eine größere Bedeutung der WWE-Midcard-Titel und den Storylines, welche sich durch die gesamte Show ziehen. Neben den Veränderungen auf dem Bildschirm haben die Talente auch hinter den Kulissen Veränderungen erlebt. Theory äußerte sich im Interview mit NBC Sports Boston zu seinem gegenwärtigen WWE Status und Triple H.

„Ich habe das Gefühl, dass ich in einer großartigen Position bin und ich fühle mich dort definitiv wohl. Wir alle wissen, was für ein kreativer Kopf Triple H ist, wenn man sich seine damalige Arbeit bei NXT anschaut und selbst in den letzten Wochen, in denen er die Show geleitet hat, ist es definitiv ein Unterschied und mit Unterschied meine ich eine andere Seite der kreativen Ebene. Aus meiner Sicht läuft es derzeit wirklich gut.“

In seinem ersten Jahr im Main Roster unter McMahons Führung wurde der 25-Jährige bereits der jüngste United States Champion und der jüngste Mr. Money in the Bank Sieger der WWE Geschichte. Theory hat schon früher unter Triple H gearbeitet, da er während der Black & Gold“ Ära Teil des NXT“ Rosters war. Er war zu jener Zeit Mitglied der Gruppierung „The Way“, die neben ihm aus Johnny Gargano, Candice LeRae und Indi Hartwell bestand.

– Viele Fans glauben, dass sich die WWE ohne Vince McMahon als Chef langfristig zum Besseren verändern wird. In einem Interview mit dem „Wrestling Perspective Podcast“ äußerte Chavo Guerrero die Hoffnung, dass die WWE nun nach Vince McMahon besser wird, als die vorherige.

„Jetzt, wo Vince nicht mehr da ist, denke ich, dass sich die WWE definitiv verändern und wirklich aufblühen wird“, sagte er.

Guerrero fügte eine nicht ganz subtile Anspielung auf McMahons Reichtum hinzu, der seiner Meinung nach ein Hindernis für die Verbesserung der Qualität der WWE war.

„Ich glaube, dass die WWE wirklich zu neuen Höhen aufsteigen wird, weil es dort viele Beschäftigte gibt, die sich darum kümmern und viele von ihnen sind keine Milliardäre – sie sind tatsächlich dazu da, großartiges Fernsehen zu produzieren“, sagte er. „Ich denke, das wird wirklich gut werden.“

In einem Interview mit Chris Van Vliet im November 2020 erinnerte sich Guerrero an einer von McMahons zahlreichen Ideen zurück. Chavo sollte in der Vergangenheit seine hispanische Herkunft aufgeben und unter dem Namen „Kerwin White“ wrestlen. Guerrero stimme zu und forderte McMahon auf, noch viel weiterzugehen, denn er wollte in einem weißen Ku-Klux-Klan Gewand auftreten. McMahon stimmte zunächst zu, stampfte schlussendlich die ganze Idee ein, da er es als zu riskant und zu rassistisch empfand.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*