WWE Kreativchef Triple H bezeichnet All Elite Wrestling als zweitklassige Promotion, WWE kehrt mit „Superstar Spectacle“ zum ersten Live-Event seit 5 Jahren nach Indien zurück

– Am 31. Juli veröffentlichte die WWE über Peacock die lang erwartete Dokumentation „American Nightmare: Becoming Cody Rhodes“. Das zweistündige Special wirft einen Blick auf Rhodes‘ gesamte Karriere, von seiner Zeit als Wrestler in der Highschool bis zum Schnüren seiner Stiefel in der OVW und darüber hinaus. Auch seine Zeit bei den Indies und der AEW wird thematisiert, mit einem interessanten Kommentar von WWE Chief Content Officer Paul „Triple H“ Levesque.

„Dieses Risiko noch einmal einzugehen und zu sagen: ‚Das ist nicht das, was ich werden wollte. Ich wollte nicht mit dem Traum aufwachsen, Champion oder das Gesicht einer zweitklassigen Promotion zu sein. Ich wollte der Champion der WWE sein.'“, sagte Triple H in der Dokumentation.

„The Game“ bezieht sich natürlich auf die Entscheidung von Rhodes, zur WWE zurückzukehren, um die WWE Championship zu gewinnen, nachdem sein AEW-Vertrag Anfang 2022 ausgelaufen war. „The American Nightmare“ hat in den letzten Monaten nicht mehr über seinen Abschied von AEW gesprochen, erwähnte aber in der Dokumentation, dass er aus „persönlichen Gründen“ gegangen sei, die nichts mit Geld oder Problemen mit anderen Talenten zu tun hätten.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Levesque auf diese Weise auf All Elite Wrestling bezieht. Während seiner Rede zur Aufnahme in die WWE Hall of Fame 2019 an der Seite von DX bezog er sich auf die Abwesenheit von Billy Gunn und sagte: „Billy, seien wir ehrlich. (Vince McMahon) würde diese erbärmliche Firma kaufen, nur um dich wieder zu feuern“.

Levesque hatte zuvor auch die Vorstellung heruntergespielt, dass AEW „WWE NXT“ in den Jahren 2019-21 bei den Einschaltquoten „schlagen“ könnte. Levesque sagte: „Zunächst einmal haben sie unser Entwicklungssystem übertroffen. Schön für sie. Es gab nie den Druck: ‚Ihr müsst sie besiegen. Das war nie der Fall. Es ging darum, das beste Produkt zu liefern, das wir anbieten konnten.“

– Die WWE hat heute bekannt gegeben, dass sie am 8. September für eine Live-Veranstaltung mit dem Titel „WWE Superstar Spectacle“ nach Indien zurückkehren wird. Die Show findet im GMC Balayogi Indoor Stadium in Hyderabad, Indien statt und Tickets sind ab Freitag, dem 4. August erhältlich.

Die Veranstaltung, die erste der WWE in Hyderabad, wird auch die erste Show in Indien seit der Show in Delhi im Dezember 2017 sein, die vom aktuellen WWE CCO Triple H gegen den ehemaligen WWE Champion und bekanntesten indisch-stämmigen WWE Performer Jinder Mahal angeführt wurde.

Diese Superstar-Show in Indien war ursprünglich für Januar 2023 geplant, und WWE kündigte die Veranstaltung sogar für Dezember 2022 an, verschob sie dann aber aufgrund einer Fusion mit Sony Sports Network, dem Fernsehpartner von WWE in Indien.

Während das Superstar-Spektakel noch zu weit in der Zukunft liegt, um eine Matchcard bekannt zu geben, wurden in der WWE-Ankündigung der aktuelle WWE World Heavyweight Champion Seth Rollins, die WWE Women’s World Champion Rhea Ripley, die Undisputed WWE Tag Team Champions Kevin Owens und Sami Zayn, der WWE Intercontinental Champion GUNTHER und einige andere angekündigt. Auch die indischen Stars Mahal, Veer und Sanga von Indus Sher wurden für die Veranstaltung bestätigt.






10 Kommentare

  1. -Triple h sieht in AEW keine Große Konkurrenz,ist ja in Ordnung, aber nur weil Cody Rhodes nach 3 Jahren AEW jetzt wieder zu WWE zurückgekehrt ist,muss man diese ´Wrestlingliga nicht so schlecht reden. Für Nachwuchswrestler find ich AEW genauso gut wie nXT & ohne Cody(zusammen mit Kenny Omega)würde es AEW garnicht geben.

    -Die nächste Show in Indien,bin ja gespannt,was nach dem Slam bis dahin so passiert & was für Matches dann kommen.

  2. Ich verstehe nicht warum Helmsley sich zu solchen Kommentaren hinreißen lässt.
    WWE ist nach wie vor der Marktführer, also besteht kein Anlass über andere Promotions schlecht zu sprechen oder überhaupt zu erwähnen.
    Das die Zeit in der AEW in einer Doku über Cody angesprochen wird ist schon klar, aber das so zu tun erinnert eher an den „Stil“ seines Schwiegervaters.

    • DAS dachte ich mir auch!
      1. Phase: wir ignorieren sie!
      2. Phase: wir sprechen nicht über sie, weil sie unwichtig sind!
      3. Phase: wir machen uns über sie lustig, weil wir Angst haben
      4. Phase: ???

    • Also ich will ja nichts sagen aber ich glaube nicht, dass sie da Angst haben müssen. AEW hat jetzt ne ganze Zeit lang bewiesen, dass egal was sie machen, die Zahlen der WWE bleiben in extrem weiter Ferne.

  3. Kommisch wie sich alle aufregen. Nur weil ein WWE Talent etwas sagt, regen sich alle auf. Obwohl AEW ständig gegen WWE schießt.

  4. Cody nervt, man pusht den Falschen! Es gibt andere, die haben viel mehr auf dem Kasten als er!

  5. @Kim:

    -Ich rege mich sicher nicht über die Aussage von Triple H auf, okay, als CEO von WWE muss er natürlich auch mal was über die Kommentare von Tony Khan & co. was sagen. Aber AEW ist eine ausgezeichnete Liga, aber eigentlich weiß jeder Wrestling Fan selbst – WWE wird immer Nummer 1 bleiben. Cody hat damals mit Omega & Khan eine top Liga für Nachwuchswrestler & Wreslter, für die WWE keine Verwendung hat oder jemals hatte.

  6. Aber jetzt ehrlich
    AEW und Nachwuchswrestler ist in den Jahren stark zurück gegangen. Anfangs ja und fand ich super. Aber nach und nach nahmen die anderen die Macht an sich Omega, Chris Jericho, Jon Moxley und The Young Bucks. Die anderen geraten irgendwie in Vergessenheit. Klar MJF und Darby Allin wurden gut aufgebaut aber das war es. Das gleiche ist bei dem Damen. Deswegen regen sie sich auch auf. Ich verstehe den Streit sowieso nicht. WWE wird und bleibt in den nächsten Jahre die 1. AEW ist die 2. Würden sie auch andere mal in den Ring lassen wäre das Mega. Schließlich ist die Liste die bei AEW sind sehr lang. Wann dürfen die anderen ran?

Kommentare sind deaktiviert.