The Elite verlängert Verträge mit AEW – Kenny Omega, The Young Bucks und „Hangman“ Adam Page bleiben der Company viele Jahre erhalten

Alle vier Mitglieder von The Elite haben ihre Verträge mit All Elite Wrestling verlängert, wie Sports Illustrated erfahren hat. Kenny Omega, Matt Jackson und Nick Jackson von The Young Bucks und Hangman“ Adam Page haben jeweils einen mehrjährigen Vertrag unterschrieben und stellen damit sicher, dass AEW auch in Zukunft zur Elite gehören wird.

„The Elite war so wichtig für den Start von AEW, wobei die Young Bucks alles gegeben haben, als ich sie 2018 zum ersten Mal auf meinen Traum ansprach, eine internationale Pro-Wrestling-Promotion zu gründen“, sagte Tony Khan, der CEO, GM und Head of Creative von AEW ist.

„Kurz darauf schlossen sich ihre Partner und engsten Freunde Kenny Omega und ‚Hangman‘ Adam Page uns an, um All Elite Wrestling offiziell zu gründen. Alle vier waren maßgeblich am Erfolg von AEW beteiligt, von der ersten Ausgabe von Dynamite im Jahr 2019 bis heute.

Während wir heute Abend die 200. Folge von Dynamite feiern, freue ich mich, mitteilen zu können, dass Kenny Omega, The Young Bucks und Hangman Adam Page alle noch viele Jahre bei AEW bleiben werden. Wir freuen uns darauf, diese großartigen Neuigkeiten mit den Fans auf der ganzen Welt zu feiern.

Zusätzlich zu ihrer Arbeit auf dem Bildschirm werden Omega und die Bucks auch weiterhin Executive Vice Presidents bleiben. Sie haben diese Rolle seit der Gründung von AEW im Jahr 2019 inne und werden weiterhin daran arbeiten, das Unternehmen noch weiter in den Wrestling-Pantheon zu bringen.“

Omegas Arbeit als Singles Wrestler war ein wesentlicher Bestandteil der Entwicklung des Unternehmens. Sein Forbidden Door Match gegen Will Ospreay ist das jüngste Beispiel für eine andere Art von Wrestling in den amerikanischen Mainstream-Promotions, die eine andere Art von Brutalität und Storytelling zeigt als die WWE. Die Liste von Omegas Erfolgen wird immer länger und es gibt eine große Auswahl, angefangen mit einem Lights Out Match gegen Joey Janela im Jahr 2019, das für echte Begeisterung sorgte.

„Unser ursprüngliches Ziel war es, eine Wrestling-Alternative zu schaffen und talentierten Leuten eine Plattform zu geben, von denen wir alle überzeugt waren, dass sie ein Rampenlicht verdienten“, sagt Omega, dessen richtiger Name Tyson Smith ist.

„Ich denke, wir haben in dieser Zeit unser Bestes gegeben, und hoffentlich sind einige Leute, von denen man vor AEW noch nie etwas gehört hat, heute Leute, die man gerne sieht. Oder wenn man sie schon von ihrer früheren Arbeit kannte, hat man vielleicht eine neue Wertschätzung für sie gefunden. Dieses Gefühl und das Wissen, dass man sich und seine Familie mit dem, was man liebt, ernähren kann, war schon immer die größte Belohnung als EVP/Gründer.

Omega hat auch denkwürdige Matches und Programme mit einem großen Teil des Roster bestritten, darunter Jon Moxley, Chris Jericho, Bryan Danielson, Jack Perry, PAC und Page. Mit Page brachte er zusätzliches Leben in die Tag-Division und legte einen Schwerpunkt auf Trios, die es in der WWE einfach nicht gibt.

„Pro Wrestling gibt es fast überall auf der Welt“, sagt Omega.

„In meinem Bestreben, ein möglichst globaler Performer zu werden, war es immer mein Ziel, die Stile der Welt auf ihrem höchsten Level zu erleben. Ich glaube, dass ich dank der aktuellen und möglicherweise zukünftigen Arbeitsbeziehungen mit AEW alle Formen des Pro Wrestling herausfordern und meinen Stil diversifizieren kann, so dass ich für jedes Szenario, dem ich im Ring begegnen könnte, gerüstet bin. Ich habe alle Optionen sorgfältig abgewogen und war allen Möglichkeiten gegenüber aufgeschlossen. Ich bin hier, um allen zu helfen, solange ich noch da bin.

„Bis zu diesem Punkt habe ich die Entscheidung getroffen, alles im Namen des Pro-Wrestlings zu opfern. Ich kann nicht sagen, dass meine Familie oder meine Kinder die Entscheidung, bei AEW zu bleiben, beeinflusst haben – ich bin nicht verheiratet und habe keine Kinder -, aber was ich sagen kann, ist, dass ich unglaublich stolz auf meinen Match-Katalog und die wunderbaren Menschen bin, die ich getroffen habe und weiterhin treffe. AEW ermöglicht es mir nicht nur, meine Arbeit auf hohem Level fortzusetzen, sondern gibt mir auch die Freiheit, anderen Leidenschaften nachzugehen, die nach fast 25 Jahren im Ring immer wichtiger für mich geworden sind.“

Matt und Nick Jackson – The Young Bucks, die aus Rancho Cucamonga, Kalifornien, stammen – sind die Gründungsväter von AEW als eine Hälfte der vier ursprünglichen EVPs des Unternehmens. Auch Cody Rhodes gehörte zu diesem Quartett, verließ es jedoch und kehrte zu WWE zurück. Die Bucks werden bei AEW bleiben und The Elite in ihrer Heimatpromotion halten.

„Wir sind buchstäblich das ‚E‘ in AEW“, sagt Matt Jackson.

„The Elite sind die Hauptfiguren dieses Unternehmens. Ganz gleich, wie sehr sich AEW heute von seiner ursprünglichen Gründung unterscheidet, wir sind die DNA. Und wenn du das Fundament deines Hauses verlierst, stürzt es irgendwann ein. Es wäre eine Lüge, wenn ich behaupten würde, dass uns das bei der Entscheidung nicht beeinflusst hat.“

Eine Reihe von Faktoren, allen voran ihre Familien, spielten eine Rolle bei ihrer Rückkehr.

„Wenn wir ehrlich sind, hat der Zeitplan eine große Rolle gespielt“, sagt Nick Jackson. „Ich habe eine Frau und drei kleine Kinder, und es war wichtig, sie so oft wie möglich zu sehen. Ich werde nicht lügen, auch das Geld war ein wichtiger Faktor.

An diesem Punkt meines Lebens und meiner Karriere könnte ich mir einfach nicht vorstellen, die Hälfte des Jahres oder sogar noch länger unterwegs zu sein. Ich habe so viel Respekt vor den Jungs und Mädels, die das Jahr für Jahr machen können. Wir hätten sicher auch in der WWE Erinnerungen sammeln können, aber für mich ist es wichtiger, mit meiner Familie Erinnerungen zu sammeln. In der Position, in der wir uns befinden, kann ich das tun und trotzdem Erinnerungen bei AEW schaffen.“

The Young Bucks hätten in der WWE sicherlich bleibende Erinnerungen geschaffen. Es ist jedoch wichtiger, dass sie diese bei AEW schaffen.

„In den älteren Jahren meiner Karriere, die näher am Ende als am Anfang liegt, mache ich mir nicht mehr so viele Gedanken über mein Vermächtnis“, sagt Matt Jackson.

„Ich habe festgestellt, dass die meisten Erinnerungen verblassen, wie eine Sommerbräune. Oder man erinnert sich anders an sie oder erzählt sie mit Fehlern. Oft ist die Erinnerung fast sofort wieder vergessen, weil man die Aktualisierungs-Taste drückt. Was meine persönlichen Geschichten betrifft, so habe ich genug, um sie meinen Enkelkindern ein Leben lang zu erzählen. Und viele dieser Geschichten können davon handeln, wie ich dazu beigetragen habe, ein äußerst erfolgreiches Wrestling-Unternehmen zu gründen, in dem man jede Woche alle seine Lieblinge live im Fernsehen sehen kann.“

Letztendlich habe ich die beste Entscheidung für meine Familie getroffen. Durch die Arbeit bei AEW kann ich am meisten Zeit mit meinen Kindern verbringen, und sie sind noch in einem Alter, in dem sie ihren Vater so oft wie möglich zu Hause brauchen.

Die bestmögliche Ehe mit meiner Frau Dana zu führen, ist für mich ebenfalls essenziell. Wenn ich mit dem Wrestling fertig bin, möchte ich in ein erfülltes, gesundes Zuhause zurückkehren. Die gesamte Elite sollte gemeinsam entscheiden, wohin wir gehen wollten. Und genau das haben wir getan. Wir sind zusammengeblieben. Das ist nicht typisch für das Wrestling-Business. Aber wie zuvor erwähnt, ich habe vorhin das Wort Familie benutzt. Wir sind nicht nur Umkleidekumpel. Wir sind mehr wie eine Familie. Und wir haben getan, was die Familie wollte.

„Unser Ziel ist es, das Unternehmen weiter auszubauen und weiterhin eine echte Alternative zu sein“, sagt Nick Jackson.

„Wir dürfen diese Identität nicht verlieren. Das kurzfristige Ziel ist es, All In so erfolgreich und groß wie möglich zu machen. Ich glaube, keiner von uns hätte jemals gedacht, dass wir in der Lage sein würden, 70.000 Tickets für eine Show zu verkaufen, aber jetzt sind wir hier. Es ist überwältigend und wir verschieben das Ziel immer weiter.

Das ist es, was wir mit geschaffen haben. Es hat das Wrestling-Business so viel gesünder gemacht. Wir sind stolz auf den Erfolg, den AEW erzielt hat. Ich denke, dass es für AEW von großer Bedeutung ist, The Elite zu behalten.

Matt Jackson erzählte auch von seiner bevorstehenden Reiseroute, was die Bucks-Fans zum Schmunzeln brachte – und diejenigen zum Grinsen, die ständig kritisieren, dass die beiden das Genre neu erfinden.

„Unser nächstes Ziel bei AEW?“, sagt Matt Jackson. „Mehr Leute verärgern und die Leute glücklich machen. Weiter über den Tellerrand hinausschauen. Einzigartige Geschichten erzählen. Mit den Jungs in der Umkleidekabine lachen. Meine Eltern stolz machen. An einem oft dunklen Ort ein Licht anzünden. Und wenn alles vorbei ist, möchte ich gesund zu meiner Familie zurückkehren.“

Das vierte Mitglied von The Elite ist „Hangman“ Adam Page. Als ehemaliger stolzer und unterbezahlter Lehrer an einer öffentlichen Schule hatte Page, der mit bürgerlichem Namen Stephen Woltz heißt, vor AEW keine Main Event-Erfahrung. Sein Aufstieg zum Titel ist eine der besten Storylines von AEW, und sein Run, der im November 2021 mit einem Sieg über Kenny Omega begann, bevor er den World Champion Titel im darauffolgenden Mai an CM Punk verlor, ist nur der Anfang von Pages Zeit an der Spitze des Unternehmens.

Ich denke, dass es sehr sinnvoll ist, dass ich bei AEW bleibe“, sagt Page, „denn ich bin ein Mann der ersten Stunde. Es ist wahrscheinlich, dass ich eines Tages meine Karriere hier beenden werde. Hoffentlich kann das den zukünftigen Generationen helfen zu sehen, dass es mehr als einen Weg zum Erfolg geben kann.“

Page teilte die Gründe mit, die zu seiner Entscheidung führten, sich weiter bei AEW zu engagieren, angefangen bei seiner Familie.

„In diesem Stadium meines Lebens ist der Zeitplan das entscheidende Argument“, sagt Page. „Der Zeitplan von AEW erlaubt es mir, die meiste Zeit der Woche zu Hause bei meiner Familie zu sein und das wird meinem Körper auf lange Sicht helfen, besser durchzuhalten. Und die Bezahlung ist gut. Die Entwicklung von AEW zu einem seriösen Wrestling-Unternehmen hat dazu beigetragen, die Verhandlungsposition der Wrestler und anderer Akteure in der Branche zu stärken. Ein langfristiges Engagement bei AEW, das immer noch wächst, war für mich der beste Weg, diesen Fortschritt fortzusetzen.

Page ist der am wenigsten erfahrene der Elite, er hat weniger Jahre Erfahrung als Omega und die Bucks. Doch das hat er nie als Schwäche angesehen. Stattdessen hat er von der Weisheit und dem Wissen seiner Freunde profitiert. Dieses Geschenk will er an andere Talente bei AEW weitergeben.

„Pro Wrestling hat mir so viel gegeben, angefangen mit kostenlosen Hot Dogs und jetzt die Möglichkeit, meiner Familie und mir eine sichere Zukunft zu bieten“, sagt Page. „Ich möchte den kommenden Generationen eine bessere Zukunft hinterlassen, als ich sie vorgefunden habe.

„Liebt uns, hasst uns, jubelt uns zu, buht uns aus, schickt uns nette Kommentare oder macht euch über uns lustig“, sagt Matt Jackson. „Solange ihr etwas fühlt und euch weiterhin das Unternehmen anschaut, das wir vor all den Jahren in unserer YouTube-Serie angekündigt haben, danke ich euch.“






6 Kommentare

  1. Hab ehrlich gesagt nie dran gezweifelt. The Elite hatte nie Interesse an WWE wie sie immer wieder betonten in all den Jahren.

  2. War klar, dass sie bleiben. Wo sonst hätten die beiden Hüpfäffchen so viel TV-Zeit für ihr Ego bekommen?
    Mir wäre es lieber gewesen, wenn die Bucks gegangen wären und Omega und auch Page endlich wieder ohne die beiden auftreten würden.
    Ist aber nur mein Geschmack und meine Meinung.

    • Und das ist gut so!
      Viele andere mögen sie. Und lass mich raten?! WWE Fan? Da gibt es ja zum Glück überhaupt keine „Hüpfäffchen“ wie du sie nennst. Ricochet, Kofi Kingston, jeder lateinamerikanische Wrestler oder auch Leute wie Reggie. Die Liste ist unendlich.

      Ich glaube viel ist es bei dir einfach die persönliche Abneigung gegen die Beiden.

      • Klar ist es meine Abneigung gegen die Egomanen ‚The Young Bucks‘. Habe ich doch deutlich geschrieben.
        Was das mit der WWE zu tun hat, da weißt wohl nur Du selbst, wo Deine gedankliche Verbindung dazu herkommt. 😉

  3. @Schneidermeister

    Nur weil einer nicht ein Fan von wem ist muss man immer davon ausgehen das er ein WWE Fan ist? Immer diese Leute die einfach Kritik gleich mit Hate betiteln muss. Ich bin auch kein Bucks Fan aber freue mich das die anderen bleiben. Bin ich jetzt auch NUR ein WWE Fan?

Kommentare sind deaktiviert.