Mark Henry nach Entlassung von CM Punk: Jetzt sollte es keine Probleme mehr geben – „The Worlds Strongest Man“ fordert mehr Konsequenzen & spricht über die „Handlanger“ und „Maulwürfe“, die Infos an die Öffentlichkeit tragen

Tony Khan und AEW gaben am 2. September offiziell die Auflösung von CM Punks Vertrag bekannt, nachdem es bei AEW All In im Wembley-Stadion zu einem Backstage Vorfall gekommen war. Im Busted Open Radio sprach AEW-Star Mark Henry über Punks Abgang und darüber, ob AEW seiner Meinung nach jetzt, wo Punk weg ist, besser dasteht.

„Ja, jetzt gibt es keine Klagen mehr. Es sollte keine Beschwerden mehr geben. Das Problem ist weg. Das sogenannte Problem ist. Alles sollte nun Spaß machen und ich bin neugierig, wie es sein wird. Das Problem ist gelöst,“ sagte Henry.

Henry sprach weiter über den Vorfall bei All In und merkte an, dass Lecks im Unternehmen nach dieser Situation kontrolliert werden sollten.

„Es hat immer Handlanger und Maulwürfe gegeben. Das muss man im Keim ersticken und bestrafen. Wenn man die Person ausfindig macht, muss es harte Strafen geben, denn wie kann man ihr noch vertrauen? Dafür muss es harte Strafen geben. Ich glaube aber nicht, dass das der Fall ist. Aber ich glaube auch nicht, dass die Leute Angst haben, weil sie denken, dass sie nur einen Klaps auf die Hand bekommen, also werden sie weiterhin aufdecken, was hinter den Kulissen vor sich geht. Das ist scheiße.“

Mark Henry sprach sich generell für harte Strafen nach Vorfällen hinter den Kulissen aus und deutete an, dass Tony Khan Konsequenzen für weiteres Fehlverhalten einführen müsse, damit sich so etwas nicht wiederholen könne.

„Reife kommt mit Erfahrung. Wir reden über ein Unternehmen, das noch jung ist. Meine Frau sagte gestern zu mir: ‚Unsere Kinder sind großartig, aber sie sind noch Kinder und sie sind unreif. Sie brauchen Gnade und Führung und gelegentlich einen Tritt in den Hintern.

„Ich habe ihnen Gnade gewährt. Tony gab ihnen Gnade. Er hat ihnen Führung gegeben. Wann kommt der Tritt in den Hintern? Manchmal braucht man ihn. Ich hatte ihn und wollte ihn nicht. Ich mochte ihn nicht… Wenn man Fehler macht, muss es Konsequenzen geben. Sonst macht man sie wieder, weil es keine Konsequenzen gibt.“

Nachdem Henrys Co-Moderator, Dave LaGreca, darauf hingewiesen hatte, dass Menschen eine Führungskraft ausnutzen, die sie als „weich“ wahrnehmen, fuhr Mark Henry fort, dass jemand in Khans Position bereit sein müsse, geschäftliche Entscheidungen über persönliche Loyalitäten und Beziehungen zu stellen, um Frieden im Unternehmen zu haben.

„Sie werden dich manipulieren. Du denkst: ‚Weißt du was, mit dieser Person komme ich gut aus. Sie stehen hinter meinen Philosophien und Idealen und sagen: ‚Hey, Mann, ich bin immer für dich da. Hör zu, was auch immer du brauchst, Bruder, ich bin für dich da. Dann tun sie all das und dann versuchen sie, dich gegen alle anderen aufzubringen. Das ist Manipulation.

„Manchmal muss man sagen können: ‚Weißt du was? Das ist eine geschäftliche Entscheidung. Ich liebe dich wie einen Bruder, aber ich kann das nicht mittragen und fortan machen wir das so. Wenn sich alle einig sind und man weiß, dass auch der beste Freund diszipliniert werden kann, dann ist das eine tolle Sache. Dann kann jeder mit dem Verständnis arbeiten, dass wir für das Unternehmen arbeiten.“

Henry räumt ein, dass sich Tony Khan in einer schwierigen Situation befindet und weist darauf hin, dass selbst Vince McMahon einen Vorsprung hatte, da sein Unternehmen bereits seit Jahrzehnten bestand, bevor er es übernahm. Letztendlich glaubt Mark Henry, dass Tony Khan weitere große Erfolge feiern wird.

„Er hat Dinge getan, die noch niemand getan hat. Ich glaube, die einzige Person, die mit dem konfrontiert war, was Tony jetzt durchmacht, ist Vince. Sie sind vielleicht die einzigen beiden großen Konzerne, die mit diesen Problemen konfrontiert waren. Vince hat über 50 Jahre Vorsprung. Man kann die beiden also nicht vergleichen, denn es gab Dinge, die schon erledigt waren, bevor Vince Jr. das Unternehmen übernommen hat. Tony musste all diese Fehler ausbaden. Er musste all diese Entscheidungen spontan treffen und er ist erfolgreich,“ sagte Henry.






6 Kommentare

  1. Wenn ich das richtig verstehe, dann sagt Henry, dass es bei AEW Leute gibt, die intrigieren, Sachen nach außen tragen und Tony Khan ausnutzen, ihm sogar auf der Nase herumtanzen und das diese Leute nicht CM Punk sind, denn der ist ja weg.

    • Henry ist aber auch ein Kumpel von Punk…wäre vielleicht besser, wenn ALLE den Rand halten. Auch Henry…

      • Das, oder, wenn sie den Mund schon nicht halten können, tatsächlich Tacheles reden, also Ross und Reiter, sprich Namen nennen würden, anstatt sich in vage Andeutungen zu verlieren.

  2. AEW erinnert mich immer mehr sehr stark an WCW. Auch dort gab es viel zu flache Hierachen und zu viele Hitzköpfe, die die Führungsetage nicht im Griff hatte.
    Aber hey wenn Tony Live on Tape sagt, er habe Angst um sein Leben gehabt, wie soll man diesen Verein überhaupt noch Ernst nehmen mit so einer Person an der Spitze. Tony ist ein Waschlappen, der viel zu weich ist und ein offenbar viel zu verwöhntes Reichensöhnchen, der es offenbar nicht gewohnt ist Widerstand zu erfahren weil er das Leben eines Ottonormalbürgers wohl nie kennen gelernt hat und dadurch eine totale realitätsferne Wahrnehmung hat. Wie bitteschön soll Punk ihn mit dem Leben gedroht haben Backstage wo noch Security und zich Leute in der Nähe waren? Hat er ihn mit ner Schusswafe gedroht oder was? Oh man der Typ ist echt ne Lachnummer XD
    Der ist sich dochs eine fatalen Außenwirkung gar nicht bewusst, dieses verwöhnte Millonärssöhnchen der nur die Scheinwelt offenbar kennt wo man mit Geld alles laufen kann.

    • Oh ja, da schreibst du was. WCW Zeiten, ich erinnere mich noch an Hogan damals, wie er regelmäßig sein Veto (was er ja in seinem Vertrag dort hatte) einsetzte, nur um Vorteile für sich zu nutzen. AEW sollte definitiv nicht die gleichen Fehler machen in der Zukunft.

Kommentare sind deaktiviert.