Endeavor: Offizielle Ankündigung des Zusammenschlusses von WWE und UFC und des Starts von TKO – Statement von WWE-Präsident Nick Khan & John Cena, WWE & UFC Titel an der New Yorker Börse platziert

Nach monatelangem Warten ist die Übernahme der WWE durch Endeavor endlich abgeschlossen und beendet die jahrzehntelange Mehrheitsbeteiligung von Vince McMahon an dem Unternehmen.

Die Übernahme wurde am Tag nach WrestleMania 39 von McMahon und dem CEO von Endeavor, Ari Emanuel, bekannt gegeben, wobei die WWE nun von einer neuen Dachgesellschaft, der TKO Group Holdings, kontrolliert wird, die auch die zu Endeavor gehörende UFC beaufsichtigt.

Vince McMahon ist nun Executive Chairman der TKO Group, während Nick Khan vom CEO der WWE zum Präsidenten der WWE aufsteigt und damit eine ähnliche Position einnimmt wie Dana White bei der UFC. Das neue Unternehmen soll laut einer Pressemitteilung von Endeavor zu Beginn des Übernahmeprozesses 21 Milliarden Dollar wert sein, wobei die WWE 9 Milliarden Dollar wert ist.

In einer Pressemitteilung auf der Unternehmenswebsite von WWE wurde der Abschluss der Transaktion noch vor Öffnung der NYSE bekannt gegeben:

BEVERLY HILLS, Kalifornien & STAMFORD, Conn. (12. September 2023) – Endeavor Group Holdings, Inc. (NYSE: EDR) („Endeavor“) und World Wrestling Entertainment, Inc. (früher NYSE: WWE) („WWE“) gaben heute den Abschluss ihrer zuvor angekündigten Vereinbarung und die Gründung von TKO Group Holdings, Inc. (NYSE: TKO) („TKO“) bekannt.

TKO bringt die UFC, die weltweit führende Organisation für gemischte Kampfsportarten, und die WWE, ein integriertes Medienunternehmen und anerkannter Weltmarktführer im Bereich Sports Entertainemnt, zusammen, um ein neues Premium-Sport- und Unterhaltungsunternehmen zu schaffen, das mehr als eine Milliarde junger und vielfältiger Fans1 bedient, Zuschauer in 180 Ländern erreicht und mehr als 350 jährliche Live-Veranstaltungen produziert.

Durch diesen Zusammenschluss wird TKO das Know-how von Endeavor in Bereichen wie nationale und internationale Medienrechte, Ticketverkauf und Ertragsoptimierung, Veranstaltungsbetrieb, globale Partnerschaften, Lizenzierung und Premium-Hospitality nutzen, um das Umsatzwachstum voranzutreiben.

Ari Emanuel wird zitiert, wie er das neue Kapitel für WWE und UFC unter dem Dach von TKO lobt:

„Die Gründung von TKO markiert ein aufregendes neues Kapitel für UFC und WWE als führende Unternehmen im globalen Sport und Entertainment. Angesichts ihrer kontinuierlichen Anbindung an das Endeavor-Netzwerk sind wir zuversichtlich, dass wir ihr jeweiliges Wachstum beschleunigen und einen langfristigen, nachhaltigen Wert für die Aktionäre schaffen können. Mit UFC und WWE unter einem Dach werden wir mehr als einer Milliarde leidenschaftlicher Fans weltweit ein unvergleichliches Erlebnis bieten.“

Der Vorstandsvorsitzende der TKO Group, Vince McMahon, erklärte, warum der Erfolg von Endeavor bei der UFC ihn davon überzeugt habe, dass die WWE nun in den besten Händen sei:

„Dies ist der Höhepunkt einer jahrzehntelangen Partnerschaft zwischen Endeavor und WWE, die strategische Initiativen wie die Vertretung von Talenten und Medienrechte umfasst. Angesichts unserer kooperativen und vertrauensvollen Beziehung und der unglaublichen Erfolgsbilanz von Endeavor beim Wachstum der UFC glauben wir, dass WWE als Teil von TKO für zukünftiges Wachstum und Erfolg bestens positioniert ist. Wir konzentrieren uns weiterhin darauf, unseren Fans auf der ganzen Welt etwas zu bieten, während wir das Geschäft gemeinsam mit der UFC und Endeavor auf die nächste Stufe bringen.“

Diese Ankündigung markiert das Ende der über 40-jährigen Herrschaft von Vince McMahon als Mehrheitseigentümer der WWE und den Beginn eines neuen Kapitels in der Geschichte des Unternehmens und des Pro-Wrestling-Geschäfts insgesamt.

Nick Khan, der vom CEO zum Präsidenten der WWE aufsteigt, wandte sich am Morgen der Übernahme in einer E-Mail an die Mitarbeiter des Unternehmens. Die Nachricht lautet wie folgt:

„Heute Morgen haben wir bekannt gegeben, dass sich WWE und UFC offiziell zusammengeschlossen haben, um die TKO Group Holdings zu gründen und damit ein neues Premium-Sport- und Unterhaltungsunternehmen zu schaffen. TKO wird ab heute an der New Yorker Börse unter dem Ticker-Symbol „TKO“ gehandelt.

Wir möchten Ihnen allen für Ihre harte Arbeit und Ihr Engagement danken, die uns geholfen haben, diesen Meilenstein zu erreichen.

Da wir nun mit der Umstellung beginnen, werden wir Sie über weitere Einzelheiten informieren. In der Zwischenzeit werden wir Sie über die neuen Richtlinien und Verfahren informieren. Die Personalabteilung steht Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung.

Wir wissen, dass sich Unternehmen, die sich verändern, wie unsichere Zeiten anfühlen können. Die besondere Kultur, die die WWE im Laufe ihrer langen Geschichte kultiviert hat, hat es unserem Unternehmen ermöglicht, zu florieren, und wir werden sie bewahren, während die WWE und die UFC als Teil von TKO weiter zusammenwachsen.

Wie immer werden wir uns während dieses Übergangs auf die Arbeit konzentrieren und sicherstellen, dass wir während des gesamten Prozesses mit Ihnen allen kommunizieren. Vielen Dank, Nick Khan.“

Ob dies die Ängste der WWE-Mitarbeiter um ihre zukünftige Arbeitsplatzsicherheit beruhigen wird, bleibt abzuwarten.

– Ein von Ariel Helwani geteiltes Foto von außerhalb der NYSE zeigt zwei riesige Titel, die sowohl die WWE als auch die UFC repräsentieren und nebeneinander stehen. Dies ist der Blick außerhalb der New Yorker Börse heute Morgen.

Ein großer Tag für UFC, WWE und Endeavor.

John Cena hat sich ebenfalls zur Fusion von WWE und UFC unter Endeavor geäußert. In den sozialen Medien gratulierte John Cena allen an der Fusion Beteiligten:

„Ein weiterer historischer Moment in der Entwicklung der Sport-Entertainment-Industrie. Herzlichen Glückwunsch an alle, die an der heutigen großen Ankündigung beteiligt waren. @Endeavor@WWE@UFC“

Der Sport-Entertainment-Gigant wird auch weiterhin als eigenständige Einheit unabhängig von der UFC geführt. Die beiden Promotionen werden sich einen gemeinsamen Vorstand der TKO Group teilen, wobei fünf Mitglieder von der WWE und sechs von Endeavor gestellt werden.

Es wird allgemein davon ausgegangen, dass die Macht von Vince McMahon durch die Übernahme gefestigt wird. Der CEO von Endeavor, Ari Emanuel, hatte zuvor erklärt, dass er nicht wolle, dass sich McMahon nach seinem vorübergehenden Rückzug im Jahr 2022 aus dem Geschäft zurückziehe.






6 Kommentare

  1. Regt mich schon etwas auf, dass hier in den offiziellen Mitteilungen nur von Sports-Entertainment und nicht von Wrestling gesprochen bzw. geredet wird…

  2. „Der Vorstandsvorsitzende der TKO Group, Vince McMahon, erklärte, warum der Erfolg von Endeavor bei der UFC ihn davon überzeugt habe, dass die WWE nun in den besten Händen sei.“

    Vince hätte die WWE niemals Ende der 90er Jahre in ein Börsenorientiertes Unternehmen werden lassen dürfen. Die WWE hätte privat bleiben müssen und wenn, dann hat Steph und Hunter es verdient die WWE zu bekommen.

    Sorry, aber der alte Lustmolch…… fällt mir nichts mehr zu ein.

  3. McMahon hat damit faktisch erst einmal seine Macht bei der WWE gefestigt, nur er hat als Haupteigner nun im neuen gemeinsamen Dachunternehmen TKO Gewicht und macht gegenüber den anderen WWE execss – einzige Ausnahme ist wohl Nick Khan, wobei der ja anders als McMahon selbst nicht mit Anteilseigner ist.

    Die WWE bleibt mehrheitlich ein McMahon Familienunternehmen, allerdings jetzt mit der Einschränkung, dass alles wieder nur über Vince geregelt wird, da nur er bei TKO Miteigentümer ist und dort zudem allein als Executive fungieren wird.

    Hunter sieht auf dem Bild nicht gerade sehr glücklich aus, wohl aus gutem Grund, faktisch sind die alle bis auf Weiteres erst einmal degradiert, und wieder vollends auf McMahon und sein wohlwollen angewiesen.

    Synergien wird es unter dem gemeinsamen Dach rein geschäftlich gewiss geben, inhaltlich wird man sicherlich, sofern man nicht grad Aktionär oder Mitarbeiter ist, als reiner „fan“ nichts davon merken, das ist rein geschäftlicher Natur, die WWE bleibt faktisch unabhängig und eigenständig, eben so die UFC.

    Kooperationen, und gegenseitige Werbung/Promotions sind natürlich vereinzelt denkbar, auch einige „Cross-overs“ zu ausgewählten Anlässen und Events, aber ansonsten wird das keine „Zusammenlegung“ oder Vermischung beider „Marken“ und Unternehmen.

    Vince hat seine Macht nun WWE intern weiter ausgebaut und ist unangefochten derjenige, der bei WWE bestimmt, was passiert, zudem dürfte er nun wieder noch ein gutes Stück reicher werden.

    Sollte sich das ganze jedoch eher negativ entwickeln, und man sich dort gegenseitig eher behakt und blockiert, dann wird TKO schneller wieder aufgelöst und das gemeinsame dach wieder abgerissen, als es errichtet wurde.

  4. Naja also Show mit Drehbuch und Typen wie Cena mit einer UFC zu vergleichen , finde ich ganz daneben,…

    Ist doch wie wenn einer einen Kriegsfilm anschaut und mit einem Veteranen über eine Schlacht redet

Kommentare sind deaktiviert.