Dax Harwood: FTR setzt sich für den Erfolg von All Elite Wrestling ein

Dax Harwood beschreibt, warum er und sein FTR Tag Team Partner Cash Wheeler alles daran setzen, AEW so erfolgreich wie möglich zu machen.

FTR, damals noch unter dem Namen „The Revival“ bekannt, waren die ersten WWE Tag Team Triple Crown Sieger, doch sie baten um ihre Entlassung und erhielten diese schließlich im Jahr 2020. Das Duo unterschrieb im Mai 2020 bei AEW und holte sich bei AEW All Out 2020 die AEW World Tag Team Championship. In den nächsten zwei Jahren gewann FTR die ROH, AAA und IWGP World Tag Team Championship. Die Verträge des Duos sollten im April 2023 auslaufen, aber sie haben kürzlich wieder bei der Company unterschrieben.

In der Sendung FTR mit Dax Harwood erklärte Co-Moderator Matt Koon, dass Harwood und Wheeler sich dafür einsetzen, AEW zur besten Wrestling-Company der Welt zu machen. Harwood antwortete darauf, dass er und Wheeler im Rahmen ihrer Möglichkeiten alles machen werden, um AEW erfolgreich zu machen.

„Ich denke, dass Cash und ich im Rahmen des Möglichen alles machen werden, um AEW erfolgreich zu machen,“ sagte Harwood.

„Ich glaube, und das habe ich vom ersten Tag an gesagt, dass wir nicht nur für uns, sondern auch für die Fans wollen, dass AEW erfolgreich ist. Nicht nur für Tony, sondern auch für die Wrestler in zehn, 15, 20 Jahren, damit sie eine Möglichkeit haben, ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Denn wenn es von einem Ort monopolisiert wird, schränkt das natürlich die Anzahl der Leute ein, die ihren Lebensunterhalt verdienen können, aber es schränkt auch die Menge des Geldes ein, das man verdienen kann, weil man nicht zwei Territorien hat, zu denen man gehen und sagen kann: „Dieser Typ bietet mir dies, aber dieser Typ bietet mir dies, aber dieser Typ bietet mir weniger Termine, oder dieser Typ bietet mir mehr.

Du hast die Möglichkeit, dir auszusuchen, wohin du gehen willst, und das hat es seit WCW nicht mehr gegeben. Jetzt, mit Tony Khan und AEW, ist es passiert und es ist nicht nur ein Strohfeuer. Sie sind jetzt seit fast vier Jahren erfolgreich und haben gute Ratings.

Harwood hob auch die guten TV-Ratings von WWE hervor und merkte an, dass die Flaggschiff-Shows des Unternehmens schon lange im Fernsehen zu sehen sind, während AEW ein Unternehmen ist, welches von Grund auf mit einem TV-Vertrag begann. Er erklärte, dass das Unternehmen nicht den Vorteil habe, dem Territorialmodell zu folgen, da jeder bei der Arbeit lerne.

„Man denke an Raw, und Raw hat ein Rating erreicht wöchentlich 1,5 oder 1,8 Mio. Zuschauer oder was auch immer, allerdings ist es eine Marke, die es seit Januar 1993 gibt,“ erklärte Harwood.

„Der Montagabend ist zum Wrestling-Abend geworden, also haben die Leute das mit dem Wrestling-Abend assoziiert. Demzufolge schalten sie ein, weil sie das seit Jahren machen. SmackDown wird seit 1999 ausgestrahlt, und zwar auf einem Sender wie FOX, der um ein Vielfaches größer ist als jedes Kabelfernsehen, in jedem einzelnen Haushalt, überall auf der Welt.

„Dann gibt es eine Company, AEW, die ganz von vorn mit dem Fernsehen angefangen hat. Sie wussten nicht, was Territorien sind. Bevor sie zum Fernsehen kamen, sind sie herumgereist, haben Mundpropaganda gemacht und für einen TV-Spot hier und einen syndizierten Spot dort bezahlt, um dann vielleicht hier herzugehen und schließlich dort hinzukommen. All das konnten sie nicht lernen. Das mussten sie im laufenden Betrieb lernen. Jeder hat in seinem Job gelernt und das tun sie auch heute noch.

Harwood betonte dann, dass er und Wheeler im Rahmen der Sicherheit so hart wie möglich arbeiten werden, um sicherzustellen, dass AEW eine lebensfähige Alternative zur WWE ist. Er erklärte, dass diese Mission nicht aus bösen Gefühlen gegenüber der WWE resultiert, sondern aus der Liebe zum Wrestling und dem Wunsch des Duos, dem Sport etwas zurückzugeben.

„Cash und ich werden so hart wie möglich daran arbeiten, um sicherzustellen, dass AEW eine echte Alternative zur WWE ist“, sagte Harwood.

„Wir werden alles tun, was wir können, um AEW weiterhin zu einem Rivalen der WWE zu machen, nicht weil wir der WWE etwas übel nehmen oder uns wegen der WWE unsicher sind. Es ist, weil wir Wrestling so sehr lieben und es ist unser Weg, etwas zurückzugeben. Wir werden alles tun, solange es die finanziellen Möglichkeiten von AEW und auch die Marktfähigkeit von AEW steigert.“

In der Ausgabe von AEW Dynamite vom 5. April besiegte FTR „The Gunns“ in einem Titles vs. AEW Careers Match und gewann die AEW World Tag Team Championship.






2 Kommentare

  1. „Denn wenn es von einem Ort monopolisiert wird, schränkt das natürlich die Anzahl der Leute ein, die ihren Lebensunterhalt verdienen können“

    Diese Aussage ist absolut richtig, aber ich wette, dass sollten sie eines Tages entlassen oder mal wieder unzufrieden sein, dass sie die ersten sind, die gegen AEW schießen.

Kommentare sind deaktiviert.