Backstage-Update zum möglichen WWE-Comeback von CM Punk – was WWE-Mitarbeiter und Top-Talente dazu sagen – der „Straight Edge Superstar“ hat jede Menge Heat bei WWE – Würde Triple H die Negativität einer Rückkehr von CM Punk in Kauf nehmen?

Die AEW-Karriere von CM Punk nahm ein turbulentes Ende, als er bei All In im Wembley-Stadion in eine Schlägerei hinter den Kulissen verwickelt und noch vor Ende der Woche aus seinem Vertrag entlassen wurde, obwohl All Out an diesem Wochenende in seiner Heimatstadt Chicago stattfand. Tony Khan übernahm die Verantwortung für die Entscheidung und sagte, sie sei auf einstimmigen Rat eines Disziplinarausschusses und nach rechtlicher Beratung getroffen worden.

Die Gerüchteküche brodelte schnell, dass die WWE die Gunst der Stunde nutzen und den ehemaligen AEW- und WWE World Champion zurück ins Unternehmen holen wolle, zumal die diesjährige Survivor Series in der „Windy City“ stattfinden wird – manche gingen sogar so weit zu behaupten, CM Punk sei eine „sichere Wette“, Teil der Show zu werden.

Ein neuer Bericht von Fightful Select gibt weitere Einblicke in den Prozess, den CM Punk bei seiner Rückkehr zur WWE durchlaufen haben könnte. Dem Bericht zufolge gab es bis vor zwei Wochen keine Gespräche zwischen den beiden Parteien, doch seitdem hat Punk seine Fühler ausgestreckt, um zu sehen, ob Interesse besteht.

Ein WWE-Mitarbeiter soll die Angelegenheit mit einer Punk nahestehenden Person besprochen und vorgeschlagen haben, direkt mit Vince McMahon darüber zu sprechen. Es wird jedoch auch berichtet, dass McMahon in der Vergangenheit gegen eine Rückkehr des Straight Edge Superstars war, selbst als er vor seinem Wechsel zu AEW von Fox-Managern gedrängt wurde, etwas zu unternehmen.

Sollte es jedoch zu einer Einigung kommen, hätte CM Punk hinter den Kulissen alle Hände voll zu tun, um die Brücken aus seiner Zeit bei der WWE zu kitten, denn eine Rückkehr zum Marktführer wäre für CM Punk nicht ohne Hürden. Dem Bericht zufolge hat CM Punk hinter den Kulissen der WWE immer noch „eine Menge Heat“, was vor allem auf seinen letzten erbitterten Run und seinen Abgang im Jahr 2014 zurückzuführen ist.

Quellen, die mit der Situation vertraut sind, sagten gegenüber Fightful, dass die Top-Talente wahrscheinlich konsultiert werden, bevor eine Rückkehr von Punk in die Wege geleitet wird, da die Company die Möglichkeit von Konflikten vermeiden möchte, wie sie während Punks Zeit bei AEW sowohl mit The Elite als auch mit Jack Perry auftraten.

Gegenüber Fightful sagte ein Top-Talent, Punk wisse, dass er „hier nichts ausrichten kann. Es gibt hier niemanden, den er angreifen kann, ohne in den Arsch getreten zu werden“. Auf die Frage, welche Top-Talente zu einer möglichen Rückkehr befragt wurden, antwortete dieselbe Person, dass alle Gespräche mit Punk selbst geführt werden müssten.

Ein anderer hochrangiger WWE-Star sagte gegenüber Fightful, dass WWE Chief Content Officer Triple H wahrscheinlich nicht das Risiko eingehen würde, dass eine Rückkehr von CM Punk negative Auswirkungen haben könnte, obwohl das Talent zugab, dass es nicht das erste Mal wäre, dass Triple H jemanden mit bereits bestehenden Problemen zurückbringt.

Die allgemeine Meinung im Umkleideraum der WWE ist, dass Punk sich mit einer Reihe einflussreicher Talente „versöhnen“ müsste, um eine Rückkehr zu gewährleisten. Was ein mögliches Comeback angeht, sind die meisten Talente dagegen,“ fügte eine Quelle hinzu. Die Quelle schloss die Möglichkeit eines Comebacks von Punk nicht aus. Laut Fightful wird allgemein davon ausgegangen, dass Punk sich mit einer Reihe einflussreicher WWE-Stars versöhnen müsste, wenn eine Rückkehr erfolgreich sein soll.

Quellen, die Punk nahestehen, sind hingegen zuversichtlich, dass er zur WWE zurückkehren wird, da sie glauben, dass er bereit ist, sich mit den Talenten zu versöhnen, mit denen er Streit hatte. Unterdessen zeigte sich ein Top-Star der AEW überrascht, von Punks Interesse an einer WWE-Reunion zu hören. Er wies darauf hin, dass Punk während ihrer Backstage-Interaktionen regelmäßig seine Abneigung gegen die WWE, Triple H und Vince McMahon zum Ausdruck gebracht habe. Ein anderes AEW-Talent sagte gegenüber Fightful, dass Punk sich nun in einer „viel weniger verzeihenden Karrieresituation“ befinde und nicht mehr die Macht hinter den Kulissen genieße, die er bei AEW hatte.

Für den Fall, dass Punk und die WWE wieder zusammenkommen, erwartet eine Quelle, dass Punk bei den Vertragsverhandlungen nur sehr wenig Einfluss haben wird und führt als Grund dafür seinen turbulenten Abgang bei AEW an. Da im nächsten Monat die Survivor Series in Chicago stattfindet, werden sich die Gerüchte um einen Wechsel von Punk zu WWE in den nächsten Wochen sicherlich noch verstärken.






11 Kommentare

  1. Punk wird es nicht erlauben, sich bei WWE so zu verhalten, wie bei AEW…dann wird Trips ihm nämlich höchstpersönlich in den A*sch treten.

    • seit wann schaust du WWE? Hat er doch bereits über Jahre gemacht oder denkst du der Heat entsteht über ein Wochenende?

  2. Klar geht es immer ums Geld und zu 100% sollte man nie etwas ausschließen, vor allem im Wrestling nicht, aber in diesem Fall kann ich es mir einfach nicht vorstellen, dass Vince und Trips das Risiko eingehen Punk zurückzuholen.
    Natürlich würde es im ersten Moment einen unfassbaren Impact erzeugen, aber wenn die meisten Top-Stars keinen Bock auf jemanden haben, dann geht man sicher nicht das Risiko ein solch eine toxische Person Backstage rumlaufen zu lassen, besonders nach dem Abgang von AEW…zumindest meiner Meinung nach, aber lassen wir uns überraschen 😁

    • Hat man ja gesehen bei AEW. Die Quoten von Collision sind ja förmlich explodiert dank Punk.

      Die WWE braucht Punk nicht. Sie haben mit Rollins, Knight, Reigns, Cody, Balor, der LWO und so weiter so viel heißer Talente die jede Halle zum Kochen bringen. Da benötigt man keinen Punk. Die Main Events besetzen sich von alleine, die Paarungen sind aktuell heißer denn je, die Shows brutal unterhaltsam. So ein potentieller Störfaktor wie Punk könnte das aktuelle heiße Produkt massiv gefährden. Rückblickend betrachtet hat Punk der AEW auch mehr geschadet als genützt. Die Fehde gegen MJF war großartig, der Rest einfach nur ein Unfall.

  3. CM Punk war ein mittelmäßiger Performer am Mikrofon (nein er war bei Weitem kein MJF, The Rock, Chris Jericho, Vince, HHH…)

    CM Punk war bestenfalls ein guter Wrestler (bei weitem kein Okada, Jericho, Kenny Omega, Kurt Angle….)

    Und das war 15 Jahren! Danach ging es spätestens seit 2011/12 ja nur noch bergab mit ihm und er sieht heute aus wie ein Jobber vom Look her, irgendein Random Guy.

    Kurzer Impact ja, bei SS. Man stelle sich die Reaktionen in Chicago vor. Und dann? In New York, in Seattle, in …?

  4. Das viele schon nach Streitereien zurückgekehrt sind, sollte nicht ins Gewicht fallen. Punks Fall liegt da wie ich finde schwerer. Es ging da bekanntlich nicht um bspw. Vertragshickhack oder schlechte Darstellung des In Ring Charakters. Sich vor Gericht zu streiten wegen Gesundheitsgefährdung ist kein Pappenstiel. Manchmal ist es einfach besser, es gar nicht erst zu versuchen, verbrannte Erde wieder erblühen zu lassen

  5. Hab es mir noch einmal überlegt. Punk sollte noch ein einziges WWE Match bekommen. Das Rückmatch gegen The Rock. Das soll er dann auch gerne gewinnen und dann kann er ruhigen Gewissens seine Stiefel auf ewig am die Wand nageln.

  6. Punk brauch ich nicht, war auch nie ein Fan von ihm. WWE hat so viele gute Wrestler, und ich glaube nicht das WWE Backstage Ärger braucht. Er hat sich bei WWE schon genug geleistet und jetzt auch bei AEW.

  7. Ich würde es extrem feiern, wenn er als Anführer von Judgement Day bei Survivor Series in Chicago zurückkehren würde. Würde in meinen Augen sehr gut zur Gruppierung passen und könnte den Ausgang eines allfälligen WarGames-Matches beeinflussen.

Kommentare sind deaktiviert.